Schadensersatz gegen die Wirecard Wirtschaftsprüfer geltend machen

11.08.2020

Verdacht des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs, der Untreue, der unrichtigen Darstellung, der Marktmanipulation und zuletzt auch noch der Geldwäsche – die Liste der Vorwürfe gegen die insolvente Wirecard AG ist lang. Da drängt sich die Frage auf, wie das Unternehmen offenbar über Jahre seine Bilanzen fälschen und niemand etwas gemerkt haben will.

Neben der Frage, ob die staatlichen Aufsichtsinstrumente im Fall Wirecard versagt haben, geraten auch immer mehr die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (EY) in den Mittelpunkt. Sie haben jahrelang den Bilanzen des Konzerns ihren Segen erteilt und erst für den Jahresabschluss 2019 das Testat verweigert. Da lag schon ein Sonderprüfungsbericht vor, der auf die Ungereimtheiten bei Wirecard hinwies.

Das Ende ist bekannt: Wirecard musste einräumen, dass fast 2 Milliarden Euro verschwunden sind und vermutlich nie existiert haben. Es folgte die Insolvenz. Anleger und Aktionäre der Wirecard AG müssen erhebliche finanzielle Verluste befürchten.

Dabei sind die Bilanzfälschungen bei Wirecard offenbar nicht neu gewesen, sondern dauern schon seit Jahren an. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft deuten darauf hin, dass die Bücher schon seit 2015 „frisiert“ wurden. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY erteilte in diesen Jahren dennoch immer ihr Testat.

Dafür muss sie sich nun verantworten. Die beim Bundeswirtschaftsministerium angesiedelte Wirtschaftsprüfer-Aufsicht Apas hat ein Prüfverfahren gegen EY eingeleitet. Wie das Handelsblatt berichtet, untersucht die Apas sämtliche Konzern- und Jahresabschlussprüfungen von Wirecard seit 2015.

„Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY hat regelmäßig grünes Licht für die Wirecard-Bilanzen gegeben. Anleger vertrauen natürlich auf das Testat der Wirtschaftsprüfer und darauf, dass sie ihren Prüfungspflichten sorgfältig nachgekommen sind. Wurde gegen Prüfungspflichten verstoßen, stehen die Wirtschaftsprüfer in der Haftung. Anleger können daher Schadensersatzansprüche gegen die Wirtschaftsprüfer geltend machen“, sagt Rechtanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen kommen auch Vorstände und Aufsichtsräte der Wirecard AG als Anspruchsgegner in Betracht. Angesichts der vermutlich  über Jahre andauernden Bilanzfälschungen liegt es nah, dass sie gegen ihre Aufsichtspflicht verstoßen haben.

Gerade bei Kleinanlegern können auch Ansprüche gegen Anlageberater entstanden sein, wenn diese Wirecard-Wertpapiere empfohlen aber nicht ordnungsgemäß über bestehende Risiken der Geldanlage informiert haben.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Wirecard-Anlegern eine kostenlose Erstberatung an.

Mehr Informationen: https://www.wirecard-anwalt.de/

 

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
03.05.2021

Das Landgericht München I hat einem Anleger in Opalenburg-Fonds mit Urteil vom 27. April 2021 Schadenersatz zugesprochen. Er bekommt sein investiertes Geld zurück und wird von sämtlichen Rückforderungen freigestellt.
03.05.2021

Das Amtsgericht Leipzig hat das vorläufige Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI Energie Festzins VI GmbH & Co. KG am 29. April 2021 eröffnet und einen vorläufigen Sachwalter bestellt (Az.: 401 IN 775/21).
21.04.2021

Der Bundesgerichtshof hat dem Widerrufsjoker bei Autofinanzierungen Rückenwind gegeben: Mit Urteil vom 30. März 2021 hat der BGH bestätigt, dass ein Kredit zur Autofinanzierung auch noch lange nach Abschluss des Darlehensvertrags widerrufen werden kann, wenn die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat (Az.: XI ZR 142/20).
20.04.2021

Das Amtsgericht Bayreuth hat das Insolvenzverfahren über die Senivita Social Estate AG wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung am 1. April 2021 regulär eröffnet (IN 19/21). Anleger und Gläubiger können ihre Forderungen bis zum 7. Mai 2021 form- und fristgerecht anmelden.
17.03.2021

Überraschend kommt es nach der jüngsten Entwicklung nicht mehr – die Greensill Bank ist pleite. Das Amtsgericht Bremen hat das Insolvenzverfahren am 16. März 2021 eröffnet (508 IN 6/21). Wichtig für die Privatkunden der Greensill Bank ist, dass die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin den Entschädigungsfall festgestellt hat.
16.03.2021

Das OLG Celle hat mit Urteil vom 13. Januar 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Finanzierung eines Autokaufs wirksam erfolgt ist, weil der Bank ein Fehler in der Widerrufsbelehrung unterlaufen ist (Az.: 3 U 47/20).