Rückrufservice

Skimming 2.0 - Betrug beim Online-Banking

18.04.2024

Kriminelle werden nicht müde, neue Betrugsmaschen beim Online-Banking zu entwickeln oder bereits altbekannte Methoden zu modernisieren. So auch beim Skimming. Ursprünglich wurden hierbei die Magnetstreifen der Kredit- oder Girokarten am Bankautomaten gelesen, um mithilfe der Daten ein Duplikat der Karte zu erstellen und mit dieser z.B. Bargeld vom Konto des Opfers abzuheben. Diese Masche funktioniert aus technischen Gründen so nicht mehr, wurde aber von Betrügern inzwischen modernisiert. In Ermittlerkreisen wird dabei vom Skimming 2.0 gesprochen.

Beim ursprünglichen Skimming wurde der Magnetstreifen der Geldkarte von den Betrügern am Bankautomaten ausgelesen und dann die Karte dupliziert. Da der Magnetstreifen auf der Karte zumindest in Deutschland nicht mehr genutzt wird, spielte diese Betrugsmethode keine große Rolle mehr.

Ermittler entdeckten jedoch im vergangenen Jahr, dass das Skimming weiterentwickelt wurde. Dabei senden die Betrüger ihren Opfern zunächst eine SMS, die vermeintlich von ihrer Bank stammt. Dabei werden die Empfänger der SMS aufgefordert, ihre Zugangsdaten fürs Online-Banking anzugeben. Kommen sie dieser Aufforderung nach, wird mit Hilfe der Daten eine digitale Debit-Karte erstellt und beim Geschädigten eine neue Zahlungsdienstleistungs-App installiert. Mit der digitalen Debitkarte und Mobiltelefonen heben die Betrüger dann am Geldautomaten Bargeld vom Konto des Opfers an. Das perfide an der Masche ist, dass die Opfer sie kaum entdecken. Denn nur wenn sie ihre Einstellungen beim Online-Banking überprüfen, kann ihnen die neue Zahlungsdienstleistungs-App auffallen. Dann ist es jedoch oft schon zu spät.

Wenn die Opfer den Betrug entdecken, sollten sie umgehend handeln. „Sie sollten ihr Konto bei der Bank sperren lassen und alle Passwörter ändern, um einen noch größeren Schaden zu verhindern“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Zudem sollte auch Anzeige bei der Polizei erstattet werden.

„Banken verschicken keine SMS, in der sie ihre Kunden auffordern, sensible Daten für das Online-Banking einzugeben. Bei solchen SMS sollten die Empfänger misstrauisch werden. Auch Rechtschreibfehler oder ungewöhnliche Formulierungen sind ein Anzeichen dafür, dass die SMS ein Betrugsversuch ist. Im Zweifelsfall sollten Betroffene direkten Kontakt zu ihrer Bank aufnehmen“, so Rechtsanwalt Looser.

Haben die Täter schon zugeschlagen und Geld abgehoben, muss dieses Geld noch nicht verloren sein. Rechtsanwalt Looser: „Bei unautorisierten Zahlungen steht in der Regel die Bank in der Haftung. Der Kontoinhaber haftet nur bei grober Fahrlässigkeit, die die Bank aber nachweisen muss.“

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet geschädigten Bankkunden zum Pauschalpreis von 100 Euro zzgl. MwSt. eine Ersteinschätzung Ihrer rechtlichen Situation an. Sprechen Sie uns an!

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
21.05.2024

Ein Kunde der DKB (Deutsche Kreditbank AG) wurde Opfer von Betrügern. Diese erschlichen sich sensible Bankdaten des Mannes und tätigten von seinem Konto Überweisungen in Höhe von rund 14.000 Euro. Das Landgericht Berlin hat mit Urteil vom 13. Dezember 2023 entschieden, dass die DKB für den Schaden aufkommen muss (Az.: 10 O 21/23).
17.05.2024

Betrug beim Online-Banking ist eine beliebte Masche von Cyber-Kriminellen. Der Bundesgerichtshof hat die Rechte der Bankkunden in solchen Fällen gestärkt. Mit Urteil vom 5. März 2024 entschied der BGH, dass die Beweislast bei unautorisierten Transaktionen beim Online-Banking bei der Bank liegt (Az.: XI ZR 107/22).
16.05.2024

Gute Nachrichten für Anleger, die bei der Life Forestry Switzerland AG in Teakbäume in Costa Rica und Ecuador investiert haben. Der BGH hat mit Urteil vom 15. Mai 2024 entschieden, dass der Widerruf der Kauf- und Dienstleistungsverträge immer noch möglich ist und die Anleger die Rückzahlung ihres investierten Gelds verlangen können (Az. VIII ZR 226/22).
07.05.2024

Der Schock war groß als ein Sparkassen-Kunde feststellte, dass Kriminelle durch Betrug beim Online-Banking rund 107.000 Euro von seinem Konto erbeutet haben. Immerhin muss der Kunde den Verlust nicht allein tragen. Die Hälfte des entstandenen Schadens muss die Sparkasse übernehmen, entschied das Landgericht Aachen mit aktuellem Urteil (Az.: 10 O 53/23).
04.05.2024

Das Insolvenzverfahren über die CO.NET Verbrauchergenossenschaft eG wurde am 1. Mai 2024 am Amtsgericht Stade regulär eröffnet (Az. 73 IN 8/24). Gläubiger und Genossenschaftsmitglieder können nun bis zum 26. Juni 2024 ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden.
02.05.2024

Nachhaltige Investments stehen bei Anlegern hoch im Kurs. Die Emissionshäuser tragen dem Rechnung und legen Fonds auf, die vermeintlich umweltfreundlich und nachhaltig investieren. Anleger sollten allerdings genau hinschauen, in welche Objekte das Geld aus sog. ESG-Fonds fließt. Denn viele Kapitalanlagen sind nicht so nachhaltig, wie es auf den ersten Blick scheint, wie das Handelsblatt am 30. April 2024 online berichtet.