Rückrufservice

Unzulässige Abschalteinrichtung bei Mercedes B 180 - LG Stuttgart verurteilt Daimler

03.09.2020

Ein Rückruf durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist im Abgasskandal keine Voraussetzung, um Schadensersatzansprüche durchzusetzen. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 18. August 2020 (Az.: 8 O 31/20). Der Kläger kann seinen Mercedes B 180 CDI zurückgeben und Daimler muss ihm dafür den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer erstatten.

Der Kläger hatte den Mercedes B 180 CDI im Dezember 2012 gekauft. In dem Fahrzeug ist – wie in zahlreichen anderen Diesel-Modellen von Daimler - der Motor OM 651 mit der Abgasnorm Euro 5 verbaut.

Einen verpflichtenden Rückruf durch das KBA für den Mercedes B 180 CDI des Klägers hat es nicht gegeben. Allerdings bot Daimler im Rahmen einer sog. freiwilligen Kundendienstmaßnahme im März 2019 ein Software-Update für das Modell an.

Der Kläger machte schließlich im November 2019 Schadensersatzansprüche wegen der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung geltend. Neben einem Thermofester bei der Abgasreinigung verfüge das Fahrzeug über eine Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung. Diese sorge im Prüfzyklus für eine niedrigere Kühltemperatur und somit für eine effizientere Abgasreinigung. Im realen Straßenverkehr steige der Emissionsausstoß dann wieder an.

Das LG Stuttgart folgte der Argumentation des Klägers. Er habe hinreichend substantiiert vorgetragen, dass in seinem Fahrzeug eine Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung verwendet wird. Dies sei eine unzulässige Abschalteinrichtung, so das Gericht. Der Kläger sei daher vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden und habe Anspruch auf Schadensersatz.

Auch wenn es keinen Rückruf des KBA für das Fahrzeug des Klägers gegeben habe, so habe die Behörde doch andere Mercedes-Modelle mit dem gleichen Motor OM 651 und der Abgasnorm Euro 5 wegen der Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung zurückgerufen hatte, u.a. den Mercedes GLK 220 CDI der Baujahre 2012 bis 2015. Weitere Rückrufe für Modelle mit diesem Motor, z.B. für den Sprinter, folgten. Damit habe der Kläger hinreichend greifbare Anhaltspunkte für die Vermutung geliefert, dass auch in seinem Fahrzeug eine Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung und damit eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet wird. Daimler habe dies auch nicht hinreichend widerlegt, so das LG Stuttgart.

Das Gericht verwies zudem auf die Ausführungen der EuGH-Generalanwältin Eleanor Sharpston. Sie hatte in ihrem Schlussantrag vom 30. April 2020 klargestellt, dass sie Abschalteinrichtungen grundsätzlich für unzulässig hält, wenn sie im realen Straßenverkehr zu einem erhöhten Emissionsausstoß führen. Ausnahmen seien nur in sehr engen Grenzen und nur zum unmittelbaren Schutz des Motors vor Beschädigung zulässig. Funktionen zum langfristigen Schutz des Motors vor Verschleiß oder Versottung zählen demnach nicht zu den zulässigen Ausnahmen.

Bei der Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung sei nicht ersichtlich, dass sie konkreten, unmittelbaren Beschädigungsrisiken entgegenwirke. Von daher könne sich Daimler auch nicht auf eine zulässige Ausnahme berufen, so das LG Stuttgart. Der Kaufvertrag sei daher rückabzuwickeln.

„Ob mit ohne Rückruf durch das KBA – die Chancen Schadensersatzansprüche gegen Daimler durchzusetzen, sind durch die Rechtsprechung der vergangenen Wochen erheblich gestiegen, wie nicht nur das aktuelle Urteil des Landgerichts Stuttgart zeigt“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

 

 

Abgas-Skandal

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
19.05.2022

Der Käufer eines VW Passat mit dem Dieselmotor des Typs EA 288 erhält Schadenersatz im Abgasskandal. Das hat das Landgericht Mönchengladbach mit Urteil vom 12. April 2022 entschieden (Az.: 3 O 266/21).
12.05.2022

Der Abgasskandal hat auch zahlreiche Audi-Modelle mit 3-Liter-Dieselmotor erfasst. Die betroffenen Halter haben gute Aussichten, Schadenersatzansprüche durchzusetzen. Das zeigt auch ein Urteil des OLG Karlsruhe vom 17. Februar 2022 (Az.: 8 U 451/21). Das OLG hat entschieden, dass der Käufer eines Audi A6 Anspruch auf Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Täuschung hat.
06.05.2022

Fiat Chrysler Automobiles ist im Wohnmobil Abgasskandal ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Dessau sprach mit Urteil vom 14. April 2022 dem Käufer eines Wohnmobils des Herstellers Knaus, das auf einem Fiat Ducato aufbaut, Schadenersatz zu (Az. 4 O 315/21).
02.05.2022

Fiat Chrysler ist im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato erneut zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Stuttgart kam mit Urteil vom 14. April 2022 zu der Überzeugung, dass Fiat in dem Motor eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet hat und gemäß § 823 BGB zu Schadenersatz verpflichtet ist (Az.: 20 O 147/21).
29.04.2022

Das Landgericht Hamburg hat Mercedes im Abgasskandal mit Urteil vom 19. April 2022 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 317 O 154/20). Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass im Mercedes C 220 Diesel des Klägers eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut ist und Mercedes sich schadenersatzpflichtig gemacht hat.
28.04.2022

Suzuki steht unter Verdacht, unzulässige Abschalteinrichtungen bei Dieselfahrzeugen verwendet zu haben. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ließ deshalb am 27. April 2022 Geschäftsräume von Suzuki im südhessischen Bensheim untersuchen.