Rückrufservice

Urteil des BFH - Keine Schenkungssteuer für vereinbarte Abfindung nach Scheidung

17.02.2022

Ein Ehevertrag mag unromantisch sein. Wird die Ehe jedoch geschieden, kann der Vertrag die Scheidung in strittigen Punkten erleichtern. Außerdem kann ein Ehevertrag helfen, Schenkungssteuer zu sparen. Wurde für den Fall der Scheidung die Zahlung einer Abfindung vertraglich vereinbart, wird dafür keine Schenkungssteuer fällig. Das hat der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 1. September 2021 entschieden (Az.: II R 40/19).

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte das Paar einen notariell beglaubigten Ehevertrag abgeschlossen. Darin vereinbarten sie u.a. Gütertrennung und im Scheidungsfall die Zahlung einer Abfindung. Als die Ehe geschieden wurde, erhielt die Frau die vertraglich vereinbarte Abfindung von ihrem Ex-Mann. Das zuständige Finanzamt sah in der Abfindung eine freigebige Zuwendung und erhob für die Zahlung Schenkungssteuer.

Dagegen wehrte sich die Frau und hatte am Ende Erfolg. Der Schenkungssteuerbescheid sei aufzuheben, die Zahlung unterliege nicht der Steuer, entschied der Bundesfinanzhof. Der Besteuerungstatbestand einer freigebigen Zuwendung sei nicht erfüllt.

Wenn zukünftige Eheleute die Rechtsfolgen ihrer Eheschließung umfassend individuell regeln und für den Fall der Scheidung Zahlungen eines Ehepartners an den anderen in einer bestimmten Höhe vorsehen, die erst zu diesem Zeitpunkt zu leisten sind, handele es sich nicht um eine Pauschalabfindung, die der Steuer unterliege. Vielmehr sei dies eine Bedarfsabfindung, bei der keine pauschale Leistung ohne Gegenleistung erbracht würde und die erst zu einem bestimmten Zeitpunkt zu leisten ist, führte der BFH weiter aus.

Werde ein Ehevertrag geschlossen, der alle Scheidungsfolgen im Gesamtpaket regelt, dürfe dieses nicht in Einzelleitungen aufgeteilt und eine einzelne Leistung dann der Schenkungssteuer unterworfen werden, machten die Richter deutlich. Es sei kein subjektiver Wille erkennbar, etwas zu verschenken. Vielmehr diene der Ehevertrag und die vereinbarte Zahlung einer Abfindung dazu, dass eigene Vermögen vor unwägbaren finanziellen Folgen einer Scheidung zu schützen, so der BFH.

„Der beste Weg Steuern zu sparen ist sie gar nicht erst entstehen zu lassen. Durch einen weitsichtigen Ehevertrag können nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs Schenkungssteuer vermieden werden“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Bei Fragen zu Erbschaft und Schenkung bietet BRÜLLMANN Rechtsanwälte Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an.

Erbrecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/erbrecht-und-schenkungsrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
14.03.2022

Erben können offene Forderungen des Verstorbenen bei den Schuldnern geltend machen. Die Vorlage eines Erbscheins ist dazu nicht zwingend erforderlich. Nach einem Urteil des OLG Düsseldorf vom 22. Oktober 2021 kann auch ein notariell eröffnetes Testament oder ein Erbvertrag ausreichend sein, um den Erbenstatus nachzuweisen (Az.: 7 U 139/21).
17.02.2022

Wurde im Ehevertrag für den Fall der Scheidung die Zahlung einer Abfindung vereinbart, wird dafür keine Schenkungssteuer fällig. Das hat der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 1. September 2021 entschieden (Az.: II R 40/19).
11.02.2022

Die Frage der Unternehmensnachfolge steht bei vielen Betrieben weit oben auf der Agenda. Dabei müssen auch steuerliche Konsequenzen beachtet werden.
19.01.2022

Wer das Familienheim erbt und es anschließend selbst bewohnt, muss in der Regel keine Erbschaftsteuer zahlen. Für die Steuerbefreiung müssen jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein. So muss der Erblasser die Immobilie selbst bewohnt haben und die Wohnfläche darf nicht größer als 200 Quadratmeter sein.
13.01.2022

Covid19-Erkrankungen nehmen vielfach und unerwartet einen schweren Verlauf und selbst Intensivmedizin kann nicht jeden Patienten retten. Die Krankheit kann innerhalb von 14 Tagen jemanden aus dem Leben reißen, der sich vorher beim täglichen Joggen wenig Gedanken um Vollmachten, Vorsorge oder gar das eigene Testament machen musste. Viele Menschen werden durch die aktuellen Entwicklungen überrascht. Dabei gibt die Corona-Epidemie ausreichend Anlass zu prüfen, ob ausreichend Vorsorge getroffen ist.
22.12.2021

Der Vermögensübergang auf die nächste Generation sollte vorausschauend geplant werden. Durch Schenkungen zu Lebzeiten unter Ausnutzung der Freibeträge kann die Steuerlast erheblich gemindert werden. „Vorteil der Schenkung gegenüber der Erbschaft ist, dass die Freibeträge nach zehn Jahren erneut genutzt werden können. Dieser Freiraum kann durch rechtzeitige Planung zum steueroptimierten Vermögensübergang genutzt werden“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.