Rückrufservice

Anlegern der Wirecard-Anleihe drohen Verluste
Anlegern der Wirecard-Anleihe drohen Verluste

Verluste mit der Wirecard-Anleihe - Schadensersatzansprüche der Anleger

06.07.2020

Der Kurs der Wirecard-Aktie ist nach dem Bilanzskandal und der Insolvenz des einstigen „Börsenlieblings“ ins Bodenlose gefallen. Wurde die Aktie mal fast im Wert von 200 Euro gehandelt, ist heute nicht mehr viel davon übrig geblieben. Doch nicht nur den Wirecard-Aktionären, sondern auch den Anlegern der Wirecard-Anleihe drohen nach der Insolvenz enorme finanzielle Verluste.

Das Unternehmen hatte die Wirecard-Anleihe (WKN A2YNQ5 / ISIN DE000A2YNQ58) im September 2019 mit einen Nominalvolumen in Höhe von 500 Millionen Euro emittiert. Die Anleihe hatte eine Laufzeit bis September 2024. Nur rund zehn Monate nach der Emission der Anleihe hat die Wirecard-AG Insolvenz angemeldet und die Anleger müssen hohe Verluste befürchten.

Immerhin: Im Insolvenzverfahren haben die Anleihe-Anleger bessere Aussichten etwas von ihrem investierten Geld zurückzuerhalten als die Aktionäre. Denn die Anleihe-Anleger stehen in der Liste der Gläubiger vor den Aktionären, deren Forderungen nachrangig sind. Sobald das Insolvenzverfahren regulär eröffnet ist, können die Anleger ihre Forderungen im Insolvenzverfahren anmelden. „Auch wenn die Chancen der Anleihe-Anleger besser stehen als die der Aktionäre, dürfen sie angesichts der Höhe der Gesamtforderungen der Gläubiger aber kaum von einer befriedigenden Insolvenzquote ausgehen. Hohe Verluste drohen ihnen auch im Insolvenzverfahren“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Bekanntlich wurde der Wirecard AG das Testat für den Jahresabschluss 2019 verweigert. Das Unternehmen musste einräumen, dass 1,9 Milliarden Euro auf Treuhandkonten auf den Philippinen vermutlich nie existiert haben. Inzwischen besteht nach Medienberichten der Verdacht, dass die Bilanzen schon seit 2015 aufgeblasen und Umsätze vorgetäuscht wurden. Neben des Verdachts der Marktmanipulation und Bilanzfälschung ermittelt die Staatsanwaltschaft München inzwischen auch wegen Betrugsverdacht.

Obwohl das Unternehmen sich offenbar schon seit einigen Jahren in wirtschaftlicher Schieflage befand, emittierte es im Herbst 2019 noch die Wirecard-Anleihe. „Die Frage ist, wie es so weit kommen konnte und Anleger über die Wirtschaftskraft des Unternehmen getäuscht wurden. Sie können Schadensersatzansprüche geltend machen“, so Rechtsanwalt Seifert.

Neben Vorständen und Aufsichtsräten der Wirecard AG kommen vor allem auch die Wirtschaftsprüfer in Betracht, die jahrelang ihr Testat erteilt haben, obwohl die Bilanzen offenbar frisiert wurden.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Wirecard-Anlegern eine kostenlose Erstberatung an.

 

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.05.2022

Die angeschlagene Adler-Group liefert weiter Schlagzeilen, die die Anleihe-Anleger und Aktionäre beunruhigen dürfte. So haben die Wirtschaftsprüfer von KPMG die Zusammenarbeit aufgekündigt. udem ist auch die Tochtergesellschaft Consus Real Estate in wirtschaftliche Schieflage geraten.
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.