Widerruf Leasingvertrag - Widerrufsjoker sticht auch nach BGH-Urteil

02.03.2021

Eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung ermöglicht sowohl den Widerruf eines Kreditvertrags zur Autofinanzierung als auch in vielen Fällen den Widerruf eines Leasingvertrags, wenn er ausschließlich im Wege des Fernabsatzes geschlossen wurde. An dieser Möglichkeit hat sich auch durch das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 24. Februar 2021 nichts geändert (Az.: VIII ZR 36/20).

Der BGH hat zwar entschieden, dass der Leasingnehmer bei sog. Kilometerleasingverträgen kein Widerrufsrecht nach § 506 BGB hat, da es sich bei einem solchen Leasingvertrag nicht um einen Zahlungsaufschub oder eine sonstige Finanzierungshilfe handele. „Ein großer Teil der Leasingverträge ist davon jedoch gar nicht betroffen. Bei vielen Leasingnehmern ergibt sich ein Widerrufsrecht nach § 312g BGB. Heißt: Sie haben ein Widerrufsrecht, wenn der Leasingvertrag ausschließlich im Wege des Fernabsatzes, also ohne persönlichen Kontakt zwischen ihren und dem Leasinggeber geschlossen wurde. Das ist in der Praxis häufig der Fall“, erklärt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius.

Denn es ist durchaus üblich, dass der Leasingvertrag über das Autohaus vermittelt wird. Der Händler ist jedoch in der Regel kein Mitarbeiter des Leasingunternehmens. Ein persönlicher Kontakt zwischen Kunden und Leasinggeber findet während des gesamten Vertragsabschlusses nicht statt. Damit ist dann auch der Weg für das Widerrufsrecht nach § 312g BGB eröffnet.

Der Leasingnehmer muss über sein Widerrufsrecht informiert werden. Die Aufklärung über das Widerrufsrecht nach § 312g BGB bei Verträgen, die außerhalb von Geschäftsräumen oder im Wege des Fernabsatzes geschlossen wurden, wurde dabei oft versäumt. „Das hat Folgen: Die Widerrufsfrist wurde dann nicht in Lauf gesetzt und der Widerruf des Leasingvertrags ist noch lange nach Abschluss möglich.

Dabei kann sich der Widerruf eines Leasingvertrags durchaus lohnen. Das OLG München hat mit Urteil vom 18. Juni 2020 entschieden, dass ein Leasingnehmer aufgrund der fehlerhaften Widerrufsbelehrung seine geleistetem Leasingraten vollständig zurückbekommt und sich auch keine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen muss (Az.: 32 U 7119/20).

„Für Leasingnehmer, die ihren Vertrag im Wege des Fernabsatzes geschlossen haben, bietet sich nach wie vor die lukrative Möglichkeit den Widerrufsjoker zu ziehen“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen zum Widerruf finden Sie hier

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
03.05.2021

Das Landgericht München I hat einem Anleger in Opalenburg-Fonds mit Urteil vom 27. April 2021 Schadenersatz zugesprochen. Er bekommt sein investiertes Geld zurück und wird von sämtlichen Rückforderungen freigestellt.
03.05.2021

Das Amtsgericht Leipzig hat das vorläufige Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI Energie Festzins VI GmbH & Co. KG am 29. April 2021 eröffnet und einen vorläufigen Sachwalter bestellt (Az.: 401 IN 775/21).
21.04.2021

Der Bundesgerichtshof hat dem Widerrufsjoker bei Autofinanzierungen Rückenwind gegeben: Mit Urteil vom 30. März 2021 hat der BGH bestätigt, dass ein Kredit zur Autofinanzierung auch noch lange nach Abschluss des Darlehensvertrags widerrufen werden kann, wenn die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat (Az.: XI ZR 142/20).
20.04.2021

Das Amtsgericht Bayreuth hat das Insolvenzverfahren über die Senivita Social Estate AG wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung am 1. April 2021 regulär eröffnet (IN 19/21). Anleger und Gläubiger können ihre Forderungen bis zum 7. Mai 2021 form- und fristgerecht anmelden.
17.03.2021

Überraschend kommt es nach der jüngsten Entwicklung nicht mehr – die Greensill Bank ist pleite. Das Amtsgericht Bremen hat das Insolvenzverfahren am 16. März 2021 eröffnet (508 IN 6/21). Wichtig für die Privatkunden der Greensill Bank ist, dass die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin den Entschädigungsfall festgestellt hat.
16.03.2021

Das OLG Celle hat mit Urteil vom 13. Januar 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Finanzierung eines Autokaufs wirksam erfolgt ist, weil der Bank ein Fehler in der Widerrufsbelehrung unterlaufen ist (Az.: 3 U 47/20).