Wirecard AG - Ermittlungen wegen Verdacht auf Betrug

02.07.2020

Während sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München bei der insolventen Wirecard AG auf Betrugsverdacht ausweiten, rücken Partner und Kunden von dem Dax-Konzern ab und wollen offenbar die Zusammenarbeit beenden.

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt bei der Wirecard AG inzwischen auch wegen Betrugsverdacht, wie eine Sprecherin gegenüber dem Handelsblatt bestätigte. Im Rahmen dieser Ermittlungen kam es am 1. Juli zur zweiten Razzia innerhalb kurzer Zeit bei der Wirecard AG. Dabei wurden neben der Wirecard-Zentrale in Aschheim weitere Objekte in Deutschland und Österreich durchsucht und umfangreiche Unterlagen sichergestellt. Es geht weiter um den Verdacht der Marktmanipulation und Bilanzfälschung. Betrugsverdacht ist hinzugekommen.

Im Visier der Behörden ist weiterhin der ehemalige Vorstandschef, der derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß ist, und ein flüchtiges ehemaliges Vorstandsmitglied, dessen Spur sich aktuell auf den Philippinen verliert. Die Ermittlungen wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft nun aber auf weitere Personen, darunter auch amtierende Vorstandsmitglieder, ausgeweitet. Dass der Aufsichtsrat der Wirecard AG den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden, der vor rund zwei Wochen zurückgetreten ist, nun noch nachträglich fristlos gefeuert hat, ist nur noch eine Randnotiz.

Ermittlungen wegen des Verdachts der Marktmanipulation hatte die Staatsanwaltschaft bereits vor einigen Wochen aufgenommen. Dabei ging es um zwei Ad-hoc-Meldungen des Unternehmens vom 12. März und 22. April, nach denen sinngemäß der Sonderprüfungsbericht keinen Anlass für Korrekturen der Jahresabschlüsse und keine Anhaltspunkte für Bilanzmanipulationen liefere. Tatsächlich kritisierten die Prüfer allerdings mangelnde Kooperationsbereitschaft, Transparenz und fehlende Unterlagen zu den Geschäften mit Drittpartnern.

Wie das Handelsblatt berichtet, haben die Ermittler nun ihr Auge auf eine weitere Ad-hoc-Meldung vom 25. Mai geworfen. Darin kündigte die Wirecard AG nicht nur die erneute Verschiebung des Jahresabschusses 2019 an, sondern teilte auch mit, dass sie von einem uneingeschränkten Testat ausgehe.

Was folgte, ist bekannt: Die Wirtschaftsprüfer verweigerten das Testat, das Unternehmen räumte ein, dass 1,9 Milliarden Euro auf Treuhandkonten auf den Philippinen wahrscheinlich nie existiert haben und es wurde Insolvenzantrag gestellt. Für die Aktionäre und Anleger der Wirecard AG ein finanzielles Desaster.

Da machte es ein wenig Hoffnung, dass der vorläufige Insolvenzverwalter nun mitteilte, dass es zahlreiche Interessenten für den Kauf einzelner Unternehmensteile der Wirecard gebe. Allerdings wurde auch bekannt, dass prominente Kunden sich von Wirecard abwenden. Zudem will die japanische Softbank, die im vergangenen Jahr über eine Wandelanleihe über 900 Millionen Euro bei Wirecard eingestiegen war, die Partnerschaft offenbar wieder beenden. „Das macht es nicht einfacher, einzelne Unternehmensteile zu attraktiven Preisen zu verkaufen und die Insolvenzmasse dadurch zu erhöhen“, sagt Rechtsanwalt Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Sollte das Insolvenzverfahren regulär eröffnet werden, sollten Anleger und Aktionäre ihre Forderungen zur Insolvenztabelle dennoch anmelden. Die Insolvenzquote wird allerdings kaum ausreichen, um die Forderungen der Gläubiger zu erfüllen. Rechtsanwalt Seifert: „Um nicht auf dem finanziellen Schaden sitzenzubleiben, können auch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.“ Ansprüche können sich sowohl gegen Vorstände und Aufsichtsräte der Wirecard AG richten als auch gegen die Wirtschaftsprüfer, die jahrelang ihr Testat erteilt haben, obwohl es offensichtlich Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen gab.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Wirecard-Anlegern eine kostenlose Erstberatung an.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
11.08.2020

Verdacht des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs, der Untreue, der unrichtigen Darstellung, der Marktmanipulation und zuletzt auch noch der Geldwäsche – die Liste der Vorwürfe gegen die insolvente Wirecard AG ist lang. Da drängt sich die Frage auf, wie das Unternehmen offenbar über Jahre seine Bilanzen fälschen und niemand etwas gemerkt haben will.
05.08.2020

Ein Leasingnehmer hat erfolgreich den Leasingvertrag mit der Sixt Leasing widerrufen. Das OLG München hat mit Urteil vom 18. Juni 2020 entschieden, dass der Widerruf auch über ein Jahr nach Abschluss des Leasingvertrags wirksam erfolgt ist. Eine Nutzungsentschädigung wird nicht fällig. (Az.: 32 U 7119/19).
30.07.2020

Knapp 20.000 Euro hatte ein Anleger in seine Beteiligung an der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest KG gesteckt. „Die Hoffnung auf eine sichere Geldanlage für die Altersvorsorge haben sich zwar nicht erfüllt. Aber immerhin kommt mein Mandant auch ohne finanziellen Schaden wieder aus der Beteiligung heraus“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Die Opalenburg Vermögensverwaltung AG muss jeden Cent aus der Beteiligung an ihn zurückzahlen, entschied das Landgericht München I.
27.07.2020

Eine Dividende wird es für Aktionäre der Biovolt AG erneut nicht geben. Auch 2019 machte das Unternehmen mit Sitz in der Schweiz wieder einen Verlust in Millionenhöhe wie das Unternehmen nun bekannt gab. Nach der Prüfung des Jahresabschlusses für 2019 weist die Revisionsstelle darauf hin, dass die Hälfte des Aktienkapitals und der gesetzlichen Reserven nicht mehr gedeckt ist.
23.07.2020

Der Skandal um die insolvente Wirecard AG wird immer größer. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt inzwischen auch wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug. In diesem Zusammenhang wurden am 22. Juli 2020 drei ehemalige Vorstände festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.
17.07.2020

Eine Anlegerin des Fonds IGB Nawaro Bioenergie kommt ohne finanziellen Schaden wieder aus der Beteiligung heraus. Mit Urteil vom 10. Juli 2020 hat ihr das Landgericht Rostock Schadensersatz zugesprochen (Az.: 3 O 906/17 (1)). Sie erhält ihr investiertes Geld gegen Übertragung der Rechte an ihrer treuhänderisch gehaltenen Beteiligung zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Gegenseite kann noch Berufung einlegen.