Wirecard - Forderungen im Insolvenzverfahren bis 26. Oktober 2020 anmelden

12.10.2020

Forderungen im Insolvenzverfahren über die Wirecard AG können noch bis zum 26. Oktober 2020 beim Insolvenzverwalter angemeldet werden. Die Anmeldung der Forderungen ist für die Anleger und Aktionäre der Wirecard AG ein erster Schritt, um ihre Verluste zu reduzieren.

Im Normalfall gehen Aktionäre in einem Insolvenzverfahren leer. Als Aktionäre sind sie Teilhaber des Unternehmens geworden und Verluste gehören dementsprechend zu ihrem unternehmerischen Risiko. „Im Fall Wirecard sieht das jedoch anders aus. Die Staatsanwaltschaft ermittelt u.a. wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Marktmanipulation. Die Aktionäre sind hier, wie die vielen anderen Gläubiger auch, zum Opfer geworden und können ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Wichtig ist aber, dass die Aktionäre nicht nur die Höhe ihre Forderung anmelden, sondern ihren Anspruch auch begründen. Daher kann es wichtig sein, auch den sog. Kursdifferenzschaden zumindest hilfsweise anzumelden. „Eine hinreichende Begründung der Ansprüche ist notwendig, damit der Insolvenzverwalter die Forderung auch anerkennt“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Ansprüche werden aus der zur Verfügung stehenden Insolvenzmasse bedient. Die wird kaum ausreichen, um die Forderungen aller Gläubiger auch nur annähernd zu bedienen. Unabhängig vom Insolvenzverfahren können Anleger und Aktionäre auch Schadenersatzansprüche geltend machen, um ihre Verluste weiter zu reduzieren.

Dazu kommen verschiedene Anspruchsgegner in Frage. Forderungen können sich sowohl gegen die ehemaligen Verantwortlichen der Wirecard AG richten als auch gegen die Wirtschaftsprüfer. Obwohl die Bilanzen offensichtlich schon seit 2015 frisiert wurden, haben sie über Jahre ihr uneingeschränktes Testat erteilt und somit ggfs. ihre Prüfpflichten verletzt.

Insbesondere Kleinanleger, die ihre Wertpapiere nach einer Beratung durch die Bank erworben haben, können auch Schadenersatzansprüche wegen einer fehlerhaften Anlageberatung haben. „Die Berater hätten umfassend über die bestehenden Risiken wie z.B. das Totalverlustrisiko aufklären müssen. Haben sie ihre Aufklärungspflicht verletzt, können sie in der Haftung stehen“, erklärt Rechtsanwalt Seifert.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Wirecard-Anlegern eine kostenlose Erstberatung an.

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
03.05.2021

Das Landgericht München I hat einem Anleger in Opalenburg-Fonds mit Urteil vom 27. April 2021 Schadenersatz zugesprochen. Er bekommt sein investiertes Geld zurück und wird von sämtlichen Rückforderungen freigestellt.
03.05.2021

Das Amtsgericht Leipzig hat das vorläufige Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI Energie Festzins VI GmbH & Co. KG am 29. April 2021 eröffnet und einen vorläufigen Sachwalter bestellt (Az.: 401 IN 775/21).
21.04.2021

Der Bundesgerichtshof hat dem Widerrufsjoker bei Autofinanzierungen Rückenwind gegeben: Mit Urteil vom 30. März 2021 hat der BGH bestätigt, dass ein Kredit zur Autofinanzierung auch noch lange nach Abschluss des Darlehensvertrags widerrufen werden kann, wenn die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat (Az.: XI ZR 142/20).
20.04.2021

Das Amtsgericht Bayreuth hat das Insolvenzverfahren über die Senivita Social Estate AG wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung am 1. April 2021 regulär eröffnet (IN 19/21). Anleger und Gläubiger können ihre Forderungen bis zum 7. Mai 2021 form- und fristgerecht anmelden.
17.03.2021

Überraschend kommt es nach der jüngsten Entwicklung nicht mehr – die Greensill Bank ist pleite. Das Amtsgericht Bremen hat das Insolvenzverfahren am 16. März 2021 eröffnet (508 IN 6/21). Wichtig für die Privatkunden der Greensill Bank ist, dass die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin den Entschädigungsfall festgestellt hat.
16.03.2021

Das OLG Celle hat mit Urteil vom 13. Januar 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Finanzierung eines Autokaufs wirksam erfolgt ist, weil der Bank ein Fehler in der Widerrufsbelehrung unterlaufen ist (Az.: 3 U 47/20).