Rückrufservice

WSW WohnSachWerte eG – Insolvenzverfahren eröffnet

16.12.2022

Das Amtsgericht Weiden hat das Insolvenzverfahren über die WSW WohnSachWerte eG wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung am 15. Dezember 2022 eröffnet (Az. IN 72/22). Die Gläubiger, zu denen auch die Genossen zählen, können ihre Forderungen nun beim Insolvenzverwalter bis zum 10. März 2023 schriftlich anmelden.

Wenige Tage vor Weihnachten erreicht die Anleger bzw. Genossen der WSW Wohnsachwerte eG die nächste Hiobsbotschaft. Das Insolvenzverfahren über die Genossenschaft ist eröffnet und die Anleger müssen mit erheblichen finanziellen Verlusten rechnen.

Überraschend kommt diese Entwicklung nicht, nachdem die Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz schon seit Monaten wegen des Verdachts des Betrugs und der Untreue ermittelt. Davon können rund 12.000 Anleger als Mitglied der Genossenschaft betroffen sein. Sie konnten sich u.a. über vermögenswirksame Leistungen beteiligen. Ihr Geld sollte in Immobilien fließen, doch nach Angaben der Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht, „dass die Gelder weitestgehend nicht für den Genossenschaftszweck – insbesondere die Anschaffung von Immobilien – verwendet wurden.“ Die Anleger sollen rund 7 Millionen Euro investiert haben.

Nachdem mehrere Anträge auf Insolvenz gestellt wurden, ist das Insolvenzverfahren jetzt eröffnet. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter ab sofort schriftlich anmelden können. „Die Anmeldung ihrer Forderungen sollten die Anleger nicht versäumen, denn nun angemeldete Forderungen können im Insolvenzverfahren auch berücksichtigt werden“, erklärt Rechtsanwalt Marcel Seifert, Partner bei BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass die Insolvenzquote ausreicht, um die Forderungen vollständig zu erfüllen. Um die finanziellen Verluste aufzufangen haben die Anleger aber unabhängig vom Insolvenzverfahren die Möglichkeit, Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Anspruchsgegner können u.a. die Anlageberater bzw. Vermittler der Genossenschaftsanteile sein.

Mit der Zeichnung der Genossenschaftsanteile sind die Anleger eine unternehmerische Beteiligung mit entsprechenden Verlustrisiken eingegangen. Besonders im Insolvenzfall kann das Risiko des Totalverlusts des investieren Gelds bestehen. „Über diese Risiken hätten die Vermittler aufklären müssen. Sind sie dieser Pflicht nicht nachgekommen, können sie sich schadenersatzpflichtig gemacht haben“, so Rechtsanwalt Seifert. Zudem können auch Schadenersatzansprüche gegen die Verantwortlichen der WSW Wohnsachwerte bestehen, besonders wenn sich der Betrugsverdacht bestätigt.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Anlegern der WSW Wohnsachwerte eG eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.02.2024

Anleger, die der ProReal Deutschland 7 GmbH Namensschuldverschreibungen gewährt haben, müssen um ihr investiertes Geld fürchten. Wie die Gesellschaft am 19. Februar 2024 in einer Pflichtmitteilung bekannt gab, kann sie weder die am 30. Juni 2024 fällig werdenden Zinsen zahlen noch die Rückzahlung der Schuldverschreibungen zum Jahresende leisten.
19.02.2024

Zahlt ein Bankkunde sein Immobiliendarlehen vorzeitig zurück, verlangt die Bank in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Allerdings hat die Bank unter bestimmten Umständen keinen Anspruch auf die Entschädigungszahlung. Das ist etwa dann der Fall, wenn sie ihren Kunden nicht ausreichend über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung informiert hat. Das zeigt auch ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 21. Dezember 2023 (Az.: 5 U 107/23).
08.02.2024

Für die Bereitstellung eines Darlehens kann die Bank ein Bearbeitungsentgelt verlangen. Allerdings ist eine solche Gebühr nicht immer wirksam vereinbart worden und der Darlehensnehmer kann sie ggf. zurückverlangen, wie ein Urteil des Kammergerichts Berlin vom 30.10.2023 zeigt (Az.: 8 U 212/21). In diesem Fall erhielt der Bankkunde rund 39.000 Euro zurück.
02.02.2024

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat mit Ermittlern des Bundeskriminalamts am 1. Februar 2024 ein weiteres Mal die Geschäftsräume der DWS in Frankfurt durchsucht. Der Fondstochter der Deutschen Bank wird Greenwashing vorgeworfen. Heißt: Die DWS steht im Verdacht, Kapitalanlagen nachhaltiger dargestellt zu haben, als sie tatsächlich sind.
31.01.2024

Kunden der Sparkasse und der ING müssen aktuell besonders aufpassen: Nach Angaben der Verbraucherzentrale versuchen Cyber-Kriminelle derzeit verstärkt durch sog. Phishing-Mails an die Bankdaten ihrer Opfer zu kommen, um deren Konten zu plündern.
25.01.2024

Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wurde das Insolvenzverfahren über die Credicore Pfandhaus GmbH am 24. Januar 2024 am Amtsgericht Hamburg regulär eröffnet (Az.: 67a IN 366/23). Gläubiger und Anleger können ihre Forderungen bis zum 24. April 2024 beim Insolvenzverwalter anmelden.