Kontakt zum Insolvenzverwalter
Die Insolvenzverwaltung hat unter pim-gold.com ausführliche und vor allem aktuelle Informationen zum Fall „PIM Gold“ zusammengefasst. Wir empfehlen Gläubigern des insolventen Unternehmens, die hier aufgeführten Informationen zu studieren. Sollten Sie Verständnisprobleme damit haben: Wir helfen gern!

Gold hat von jeher den Ruf einer krisenfesten Geldanlage und ist bei vielen Kapitalanlegern sehr beliebt. Sie investieren in Gold und vertrauen in eine seriöse und wertbeständige Geldanlage. 

Das ging den Anlegern der PIM Gold GmbH vermutlich nicht anders. Nun sehen sie sich getäuscht. Die PIM Gold GmbH mit Sitz im hessischen Heusenstamm ist insolvent. Gleiches gilt für die Vertriebsgesellschaft Premium Gold Deutschland GmbH (PGD). Das Amtsgericht Offenbach hat die vorläufigen Insolvenzverfahren über die beiden Gesellschaften am 30. September 2019 eröffnet (Az.: 8 IN 402/19 und Az.: 8 IN 403/19). Das Geld der Anleger ist in Gefahr. Schätzungen zu Folge könnten mehr als 10.000 Anleger betroffen sein.

Das Geschäftsmodell der PIM Gold

Die PIM Gold hatte den Anlegern verschiedene Goldanlagen angeboten. Der Clou dabei war, dass den Anlegern Renditen von drei Prozent oder mehr versprochen wurden, wenn sie sich das erworbene Gold nicht aushändigen lassen, sondern bei der PIM Gold einlagerten. Viele Anleger sind darauf eingegangen und ihr Vertrauen wurde bestraft. Denn große Mengen des Goldes existieren offenbar nur auf dem Papier und wurden nie angekauft.

Razzia und Insolvenz

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hatte Anfang September 2019 die Geschäftsräume der PIM Gold wegen Betrugsverdachts durchsuchen lassen. Unterlagen wurden sichergestellt und das Vermögen der Gesellschaft beschlagnahmt. Der Geschäftsführer wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft, gegen weitere Beschuldigte wird ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft konnte zwar Vermögenswerte sicherstellen. Allerdings ist offenbar nur ein Bruchteil des Goldes vorhanden und große Teile der Anlegergelder in dunklen Kanälen versickert. Inzwischen macht der Begriff eines Schneeballsystems die Runde.

Ende September folgte wenig überraschend der Insolvenzantrag der PIM Gold GmbH und des Vertriebsarms Premium Gold Deutschland GmbH. Das Amtsgericht Offenbach hat die vorläufigen Insolvenzverfahren über beide Gesellschaften eröffnet.

Aufgabe der vorläufigen Insolvenzverwalters ist es, sich einen Überblick zu verschaffen und Vermögenswerte sicherzustellen. Nach seinen vorläufigen Schätzungen konnten bislang rund 500 Kilogramm Gold sichergestellt werden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass ca. 2 Tonnen Gold fehlen.

Forderungen im Insolvenzverfahren

Forderungen im Insolvenzverfahren können erst angemeldet werden, wenn das Insolvenzverfahren regulär eröffnet wird. Das ist voraussichtlich im Dezember der Fall. Da offenbar große Mengen des Goldes verschwunden sind oder nie existiert haben,  wird die Insolvenzmasse kaum ausreichen, um die Forderungen aller Gläubiger zu befriedigen. Auch im Insolvenzverfahren müssen die Anleger mit hohen finanziellen Verlusten rechnen. Bis es überhaupt zur Auszahlung einer Insolvenzquote kommt, dürften aber einige Jahre vergehen.

Eigentum am Gold erworben?

Zudem stellt sich die Frage, ob die Anleger überhaupt Eigentum an dem Gold erworben haben. Ist dies der Fall, kann der Anleger Aussonderungsrechte geltend machen, so dass sein Gold nicht in die Insolvenzmasse einfließt. Allerdings dürfte dieser Nachweis vielfach nur schwer gelingen. 

Aktuelles

Nach der Insolvenz der PIM Gold GmbH fürchten viele Anleger um ihr Geld. Der Goldhändler hat ebenso wie seine Vertriebsgesellschaft, die Premium Gold Deutschland GmbH (PGD), Insolvenz angemeldet. Das Amtsgericht Offenbach hat die vorläufigen Insolvenzverfahren über die beiden Gesellschaften am 30. September 2019 eröffnet (Az.: 8 IN 402/19 und Az.: 8 IN 403/19).

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *