Neue Messungen der DUH im Abgasskandal - Viele Diesel halten Grenzwerte nicht ein

15.04.2021

Im Herbst 2015 flog der Abgasskandal auf. Auch fünf Jahre später halten viele Dieselfahrzeuge die Grenzwerte beim Stickoxid-Ausstoß nicht ein. Das zeigen aktuelle Messungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Wie die DUH mitteilte, hat sie mit ihrem angeschlossenen Emissions-Kontroll-Institut (EKI) Abgasmessungen bei Dieselfahrzeugen unterschiedlicher Hersteller im realen Straßenbetrieb durchgeführt. Das Ergebnis: Bei sinkenden Außentemperaturen steigt bei einer Vielzahl von Dieselfahrzeugen mit der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6 der Stickoxid-Ausstoß massiv an. Auch wenn die Fahrzeuge nicht von amtlichen Rückrufen betroffen sind, weisen sie nach Ansicht der DUH unzulässige Abschalteinrichtungen auf.

Wie die DUH in ihrer Pressemitteilung vom 14. April 2021 weiter ausführt, seien beispielsweise beim Audi A5 3,0 TDI Sportback, beim Land Rover Range Rover Evoque eD4 oder auch beim „Bulli“ VW T5 2,0 TDI California deutliche Überschreitungen des Grenzwertes festgestellt worden. Ein Rückruf des KBA liege aber nicht vor, kritisiert die Deutsche Umwelthilfe.

Besonders negative Messergebnisse lieferte ein Volvo XC60 D5 AWD mit der Abgasnorm Euro 6. Bei sinkenden Außentemperaturen werde der Grenzwert für den Stickoxid-Ausstoß bis um das 18-fache überschritten, so die DUH. Bei einem Mercedes C 220 Diesel sei der Grenzwert um das 7,8-fache überschritten worden.

Auch bei Fahrzeugen des VW-Konzerns mit dem Dieselmotor EA 288, Nachfolgemodell des durch den Abgasskandal bekannt gewordenen Motors EA 189, stellte die DUH erhöhte Stickoxid-Emissionen fest. Bei einem Skoda Octavia 1,6 TDI mit der Abgasnorm Euro 6 sei der Grenzwert durchschnittlich um das 4,9-fache überschritten worden. Mit ähnlich hohen Werten fiel auch ein VW Golf GTD 2,0 TDI auf.

Als Grund für die Überschreitung der Grenzwerte sieht die DUH temperaturgesteuerte Abschalteinrichtungen. Bei solchen Thermofenstern wird die Abgasrückführung bei sinkenden Außentemperaturen reduziert bzw. ganz abgeschaltet, was zu einem steigenden Stickoxid-Ausstoß führt.

„Der EuGH hat mit Urteil vom 17.12.2020 deutlich gemacht, dass Abschalteinrichtungen grundsätzlich unzulässig sind, wenn sie im realen Straßenbetrieb zu erhöhten Emissionswerten führen“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Ausnahmen seien nur zulässig, wenn sie den Motor vor plötzlichen und außergewöhnlichen Schäden, die zu einer konkreten Gefahr während der Fahrt führen, schützen. Funktionen, die den Verschleiß oder Verschmutzung des Motors verhindern sollen, gehören nicht zu den zulässigen Ausnahmen, so der EuGH. „Damit dürfte klar sein, dass auch Thermofenster als unzulässige Abschalteinrichtungen zu werten sind“, sagt Rechtsanwalt Gisevius.

Etwas positives haben die Messungen der DUH jedoch auch ergeben. Dieselfahrzeuge, die nach der Abgasnorm Euro 6d zugelassen sind wie z.B. der Volvo V60 D3 oder der Mercedes E 300 d, haben die Grenzwerte eingehalten, so die DUH.

Bei vielen anderen Dieselfahrzeugen ist der Emissionsausstoß jedoch nach wie vor zu hoch. Unabhängig davon, ob ein Rückruf des KBA vorliegt, können betroffene Autokäufer ihre Ansprüche auf Schadenersatz prüfen lassen.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
07.05.2021

Die Daimler AG muss im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLK 350 leisten. Das hat das Landgericht Stuttgart mit Urteil vom 23. April 2021 entschieden (Az.: 48 O 110/20).
06.05.2021

VW kann weiterhin nicht darauf vertrauen, dass Schadenersatzansprüche im ursprünglichen Abgasskandal um Fahrzeuge mit dem Dieselmotor des Typs EA 189 verjährt sind. Wie eine Reihe anderer Gerichte zuvor, hat nun auch das Landgericht Trier mit Urteil vom 28. April 2021 entschieden, dass immer noch ein sog. Restschadenersatzanspruch nach § 852 BGB besteht (Az.: 5 O 545/20).
05.05.2021

Daimler gerät im Abgasskandal zunehmend wegen der Verwendung eines sog. Thermofensters bei der Abgasrückführung unter Druck.
04.05.2021

Mit Urteil vom 6. April 2021 hat das Landgericht Lüneburg entschieden, dass die Audi AG im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Audi SQ 5 3.0 TDI leisten muss (Az.: 5 O 213/20).
30.04.2021

Fiat gerät im Abgasskandal hinsichtlich unzulässiger Abschalteinrichtungen bei Wohnmobilen auf Basis eines Fiat Ducato weiter unter Druck. Das Landgericht Stade hat Fiat Chrysler Automobiles (inzwischen Stellantis) mit zwei weiteren Versäumnisurteilen vom 15. und 16. April 2021 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 2 O 33/21 und 2 O 15/21).
30.04.2021

Volkswagen legt freiwillig bis zu 3000 Euro drauf, wenn sich Besitzer der T5-Wohnmobile (California) für eine technische Hardware-Nachrüstung entscheiden. Offen ist, ob beim T5 auch Transporter und Multivan Anspruch auf die Zuschüsse haben.