Rückrufservice

OLG Hamburg: VW kann sich im Abgasskandal nicht auf unvermeidbaren Verbotsirrtum berufen

27.11.2023

Um Schadenersatzansprüchen im Abgasskandal zu entgehen, berufen sich VW und andere Autohersteller zunehmend auf einen unvermeidbaren Verbotsirrtum bei der Verwendung der unzulässigen Abschalteinrichtung. So leicht ist das allerdings nicht, machte das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg in einem von BRÜLLMANN Rechtsanwälte geführten Verfahren deutlich. An einen unvermeidbaren Verbotsirrtum seien hohe Anforderung geknüpft und die habe VW nicht ausreichend dargelegt, entschied das OLG Hamburg mit Beschluss vom 23. November 2023 (Az.: 5 U 129/22). In dem Verfahren geht es um Schadenersatzansprüche bei einem VW T5.

Der BGH hat die Hürden für Schadenersatzansprüche im Abgasskandal mit Urteilen vom 26. Juni 2023 gesenkt. Demnach haftet der Autohersteller schon, wenn er nur fahrlässig eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet hat. „Eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung muss nicht mehr nachgewiesen werden. Das erleichtert z.B. bei Fahrzeugen mit Thermofenster die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Autohersteller müssen unvermeidbaren Verbotsirrtum beweisen

Nach der verbraucherfreundlichen Rechtsprechung des BGH führen VW und andere Hersteller nun häufig an, dass ein unvermeidbarer Verbotsirrtum vorliegt und sie deshalb nicht in der Haftung stehen. „Vereinfacht gesagt behaupten VW und andere Hersteller, dass sie nicht davon ausgehen konnten, dass eine Funktion als unzulässige Abschalteinrichtung eingestuft wird und sich diese irrtümliche Einschätzung auch nicht vermeiden ließ“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

Die Autohersteller müssen aber auch beweisen, dass der Verbotsirrtum unvermeidbar war. Dieser Nachweis ist jedoch schwierig, denn die Anforderungen an einen unvermeidbaren Verbotsirrtum sind hoch, wie die Entscheidung des OLG Hamburg zeigt.

Thermofenster beim VW T5

In dem Verfahren geht es um einen VW T5 mit dem Dieselmotor des Typs EA 189. „Wie in vielen anderen Modellen auch, kommt in dem VW T5 unseres Mandanten ein Thermofenster bei der Abgasreinigung zum Einsatz. Wir haben daher Schadenersatzansprüche geltend gemacht“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Abgas-Skandal

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

VW berief sich erwartungsgemäß auf einen unvermeidbaren Verbotsirrtum, doch da spielte das OLG Hamburg nicht mit. Dabei folgte es der Rechtsprechung des BGH vom 25. September 2023 (Az.: VIa ZR 1/23). Demnach muss ein Autohersteller, der trotz der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung eine Übereinstimmungsbescheinigung für das Fahrzeug ausgestellt hat, beweisen, dass sein Verhalten zum Zeitpunkt des Kaufs des Fahrzeugs nicht als fahrlässig zu bewerten ist. Beruft er sich dabei auf einen unvermeidbaren Verbotsirrtum, muss er sowohl den Verbotsirrtum als auch die Unvermeidbarkeit nachweisen.

OLG Hamburg: VW legt Irrtum nicht dar

VW hätte darlegen müssen, dass sich sämtliche seiner verfassungsmäßig berufenen Vertreter über die Zulässigkeit der Abschalteinrichtung im Irrtum befanden oder ihren Pflichten genügten. Erst wenn dieser Nachweis erbracht ist, gehe es um die Frage, ob die Abschalteinrichtung vom Kraftfahrt-Bundesamt genehmigt wurde oder davon ausgegangen werden konnte, dass die Genehmigung erteilt werden würde. Diese Anforderungen an die Darlegung eines Verbotsirrtums habe VW nicht erfüllt, machte das OLG Hamburg klar.

„VW kann in einer Frist von drei Wochen zu dem Beschluss zwar noch Stellung beziehen. Der Beschluss des OLG Hamburg macht aber deutlich, dass sich VW und auch andere Hersteller nicht so einfach auf einen unvermeidbaren Verbotsirrtum berufen können. Die Chancen auf Schadenersatz dürften dadurch weiter steigen. Das betrifft nicht nur den VW T5, sondern auch andere Modelle, die z.B. mit einem Thermofenster ausgestattet sind“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal
oder https://www.oeltod-anwalt.de/

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
16.02.2024

Der Käufer eines BMW X1 erhält im Abgasskandal Schadenersatz. Das hat das OLG München mit Urteil vom 22. Dezember 2023 entschieden (Az.: 9 U 5853/22). Das OLG kam zu der Überzeugung, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung in Gestalt eines Thermofensters verbaut ist und BMW sich schadenersatzpflichtig gemacht habe.
15.02.2024

Wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei einem Jeep Renegade hat das Landgericht Cottbus mit Urteil vom 27. November 2023 dem Kläger Schadenersatz zugesprochen (Az.: 4 O 243/22). Als Hersteller des Motors in dem Jeep sei der Mutterkonzern Fiat Chrysler Automobiles (inzwischen Stellantis) für die unzulässige Abschalteinrichtung in der Verantwortung und habe sich schadenersatzpflichtig gemacht, so das Gericht.
14.02.2024

Im Abgasskandal hat das Landgericht Stuttgart dem Käufer eines Mercedes ML 350 CDI Schadenersatz zugesprochen, weil in dem SUV eine unzulässige Abschalteinrichtung in Form eines Thermofensters bei der Abgasreinigung verwendet wird (Az.: 52 O 191/22).
12.02.2024

Im Abgasskandal hat das OLG Frankfurt Audi zu Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt (Az.: 3 U 107/23). Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass in einem A6 eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet wurde und Audi sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht hat. Der Kläger hat nun Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufvertrags.
07.02.2024

Das Oberlandesgericht München ist mit Urteil vom 22. Dezember 2023 zu der Überzeugung gekommen, dass auch bei der BMW-Tochter Mini Cooper eine unzulässige Abschalteinrichtung in Gestalt eines Thermofensters bei der Abgasreinigung verwendet wurde. BMW habe sich daher schadenersatzpflichtig gemacht, entschied das OLG München (Az.: 9 U 6954/22 e).
01.02.2024

Das OLG München hat BMW im Abgasskandal mit Urteil vom 22. Dezember 2023 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 9 U 1856/22). Das Oberlandesgericht folgte dabei der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs vom 26. Juni 2023, nach der Schadenersatzansprüche im Abgasskandal schon bei Fahrlässigkeit des Autoherstellers bestehen.