Rückrufservice

Anspruch des Arbeitnehmers auf Abfindung nach Kündigung

24.02.2022

Spricht der Arbeitgeber die Kündigung aus, hoffen viele Arbeitnehmer, dass sie als Entschädigung für den Verlust ihres Arbeitsplatzes zumindest eine Abfindung erhalten. „Einen grundsätzliche Anspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht zwar nicht, es gibt aber immer Konstellationen, in denen der Arbeitnehmer gute Chancen auf Zahlung einer Abfindung haben“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

So kann die ausgesprochene Kündigung des Arbeitgebers unwirksam sein. Bei Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigen schützt das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) in vielen Fällen den Arbeitnehmer vor einer ordentlichen Kündigung. Kündigt ein Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit einem Mitarbeiter, der länger als sechs Monate ohne Unterbrechung in dem Betrieb beschäftigt ist, ist die Kündigung nach § 1 KSchG unwirksam, wenn sie sozial ungerechtfertigt ist. „Sozial ungerechtfertigt kann eine Kündigung beispielsweise sein, wenn das Verhaltend des Arbeitnehmers keine Gründe dafür liefert oder wenn es keine dringenden betrieblichen Erfordernisse für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gibt“, erklärt Rechtsanwalt Seifert. Zudem muss auch geprüft werden, ob der Arbeitnehmer an anderer Stelle im Betrieb eingesetzt werden kann. Es gibt noch weitere Gründe, aus denen eine Kündigung sozial ungerechtfertigt sein kann. „Das gilt es zu prüfen und ggf. Kündigungsschutzklage zu erheben“, so Rechtanwalt Seifert.

Hat das Arbeitsgericht festgestellt, dass eine Kündigung unwirksam ausgesprochen wurde, kann der Arbeitnehmer seinen Job behalten. Allerdings kann für ihn die Fortführung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar geworden sein. „Auf Antrag des Arbeitnehmers muss das Arbeitsgericht dann das Arbeitsverhältnis auflösen und den Arbeitgeber dabei zur Zahlung einer angemessenen Abfindung verpflichten“, sagt Rechtsanwalt Seifert.

Weiterhin kann sich der Abfindungsanspruch auch aus Tarifvertrag oder Sozialplan zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber ergeben. Nach § 13 Betriebsverfassungsgesetz besteht der Anspruch auf Zahlung einer Abfindung auch, wenn der Unternehmer von einem Interessenausgleich über eine geplante Betriebsänderung abweicht und dies zur Entlassung von Arbeitnehmern führt.

Auch wenn die Zahlung einer Abfindung rechtlich nicht zwingend ist, hat der Arbeitgeber in der Regel ein Interesse an einer möglichst reibungslosen und zügigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses. „Im Gegenzug ist es häufig bereit, eine Abfindung zu zahlen. Dabei kommt es auch immer auf das Verhandlungsgeschick des Arbeitnehmers an“, so Rechtsanwalt Seifert.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte berät Sie bei arbeitsrechtlichen Fragen und bietet Ihnen gerne eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/arbeitsrecht-rechtsanwalt-stuttgart

Arbeitsrecht, Kündigung

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
13.05.2022

Im Pflege- und Gesundheitssektor können Arbeitgeber ihre Beschäftigen freistellen, wenn diese nicht gegen Corona geimpft sind. Das hat das Arbeitsgericht Gießen mit Urteil vom 12. April 2022 vor dem Hintergrund der einrichtungsbezogenen Impfpflicht entschieden (Az.: 5 Ga 1/22 und 5 Ga 2/22).
11.05.2022

Die Beweislast für Überstunden liegt nach wie vor beim Arbeitnehmer, machte das BAG mit Urteil vom 4. Mai 2022 deutlich (Az.: 5 AZR 359/21). Daran ändere auch das sog. Stechuhr-Urteil des EuGH nichts.
29.03.2022

Konnte der Arbeitnehmer seine ihm zustehenden Urlaubstage aus dringenden Gründen im Kalenderjahr nicht vollständig nehmen, kann der restliche Urlaubsanspruch in vielen Fällen mit ins neue Jahr genommen werden. Dann muss der Urlaub in der Regel bis zum 31. März genommen werden, damit der Anspruch nicht verfällt. Auch hier gibt es Ausnahmen.
24.03.2022

Durch die sog. Kurzarbeit Null reduziert sich der Urlaubsanspruch. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 30. November 2021 entschieden (Az.: 9 AZR 225/21).
10.03.2022

Beim Abschluss eines Aufhebungsvertrags das Gebot des fairen Verhandelns. Das Bundesarbeitsgericht hat die Latte für einen Verstoß mit Urteil vom 24. Februar 2022 jedoch hochgelegt (Az.: 6 AZR 333/21).
24.02.2022

Arbeitnehmer haben in vielen Fällen gute Chancen auf Zahlung einer Abfindung, wenn der Arbeitgeber sie gekündigt hat.