Rückrufservice

Schadenersatz im Wohnmobil Abgasskandal - Verjährung der Ansprüche beachten

08.08.2023

Im Sommer 2020 erreichte der Abgasskandal auch Wohnmobile, die auf einem Fiat Ducato basieren. Denn die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte eine groß angelegte Razzia bei Fiat wegen des Verdachts der Verwendung unzulässiger Abschalteinrichtungen durchgeführt. Aufgrund der dreijährigen Verjährungsfrist kann das bedeuten, dass Wohnmobil-Besitzer ihre Schadenersatzansprüche bis Ende 2023 geltend machen müssen, damit sie nicht verjähren.

Die Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht unzulässiger Abschalteinrichtungen bei Fahrzeugen der Marken Fiat, Alfa Romeo, Jeep und Iveco nach. Betroffen sind nach Angaben der Ermittler rund 200.000 Fahrzeuge der Baujahre 2014 bis 2019, darunter auch Wohnmobile.

„Besitzer eines Wohnmobils, das auf einem Fiat Ducato aufbaut, haben gute Chancen, Schadenersatzansprüche durchzusetzen. Zahlreiche Gerichte haben diesen Schadenersatzanspruch bereits bestätigt. Allerdings könnte die Verjährung des Schadenersatzanspruchs schon Ende 2023 einsetzen“, sagt Rechtanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Denn im Abgasskandal gilt die dreijährige Verjährungsfrist. Das heißt, die Ansprüche verjähren am Ende des dritten Jahres, nachdem der Anspruch entstanden ist und der Betroffene Kenntnis davon hätte.

In Wohnmobil-Abgasskandal könnten Gerichte dies so auslegen, dass der Schadenersatzanspruch bereits durch die Razzia bei Fiat im Sommer 2020 und der darauf folgenden Berichterstattung in den Medien entstanden ist und die Betroffenen Kenntnis von ihrem Anspruch erlangt haben. Die Verjährung würde dann am 31.12.2023 eintreten. „Gegen so eine enge Auslegung spricht allerdings, dass es bisher noch keinen Rückruf durch das Kraftfahrt-Bundesamt gegeben hat. Bislang sind die Gerichte im Abgasskandal überwiegend davon ausgegangen, dass die Kenntnis und damit der Beginn der Verjährungsfrist mit dem Rückruf durch das KBA eintritt“, so Rechtsanwalt Seifert. Zudem konnten betroffene Wohnmobil-Besitzer 2020 auch noch nicht von einer gesicherten Rechtslage ausgehen. Auch das spricht gegen den Beginn der Verjährungsfrist zu diesem frühen Zeitpunkt.

Dennoch macht es Sinn, Schadenersatzansprüche frühzeitig geltend zu machen. Einerseits wird so das Risiko der Verjährung umgangen und andererseits kann jeder gefahrene Kilometer den eigenen Schadenersatzanspruch mindern, wenn das Gericht eine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer abzieht. Das ist besonders beim sog. großen Schadenersatz der Fall, wenn der Kaufvertag vollständig rückabgewickelt wird.

„Ebenso kann aber auch der sog. kleine Schadenersatz möglich sein. Dann wird der Kaufvertrag nicht rückabgewickelt, sondern der Kläger kann das Fahrzeug behalten und hat Anspruch auf die Minderung des Kaufpreises. Gerade bei Wohnmobilen kann das eine interessante Option sein“, so Rechtsanwalt Seifert.

Zudem können nach der Rechtsprechung des BGH vom 26. Juni 2023 Schadenersatzansprüche im Abgasskandal schon dann bestehen, wenn der Autohersteller nur fahrlässig gehandelt hat. „Dem Autobauer muss keine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung mehr nachgewiesen werden. Das hat die Hürden für die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen erheblich gesenkt“, so Rechtsanwalt Seifert. Bei Fahrlässigkeit hat der Autokäufer Anspruch auf den Ersatz des sog. Differenzschadens, also den Minderwert, den das Fahrzeug durch die unzulässige Abschalteinrichtung erfahren hat. Zudem kann es das Fahrzeug behalten.

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/wohnmobile-abgasskandal

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
17.06.2024

Das OLG Hamburg hat die Fiat-Konzernmutter Stellantis im Wohnmobil-Abgasskandal zu Schadenersatz verurteilt. Mit Urteil vom 27. Oktober 2023 kam das Hanseatische Oberlandesgericht zu der Auffassung, dass in einem Wohnmobil, das auf einem Fiat Ducato basiert, eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet wird. Der Käufer habe daher Anspruch auf Ersatz des sog. Differenzschadens in Höhe von 10 Prozent des Kaufpreises (Az.: 3 U 83/22).
10.06.2024

Ein Rechtsschutzversicherer muss im Wohnmobil-Abgasskandal die Kosten für eine Schadenersatzklage übernehmen. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 5. Juni 2024 entschieden (Az.: IV ZR 140/23).
06.06.2024

Erneut erhält der Käufer eines VW T5 Schadenersatz im Abgasskandal. VW habe in dem Transporter eine unzulässige Abschalteinrichtung in Form eines Thermofensters verbaut und sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht, entschied das OLG Frankfurt.
03.06.2024

Das OLG Köln hat Volkswagen im Abgasskandal zu Schadenersatz bei einem VW T5 verurteilt (Az.: 11 U 120/22). Das Oberlandesgericht kam zu der Überzeugung, dass das verbaute Thermofenster in dem Transporter eine unzulässige Abschalteinrichtung darstellt und sich VW dadurch schadenersatzpflichtig gemacht hat.
29.05.2024

Das OLG Dresden hat BMW im Abgasskandal zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 5a U 802/23). Das Oberlandesgericht kam zu der Überzeugung, dass es sich bei dem in dem BMW X3 xDrive 35d des Klägers verbauten Thermofenster um eine unzulässige Abschalteinrichtung handelt und sich BMW dadurch schadenersatzpflichtig gemacht hat.
24.05.2024

Im Wohnmobil-Abgasskandal ist nach wie vor der große Schadenersatz, sprich die vollständige Rückabwicklung des Kaufvertrags, möglich. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Köln vom 11. April 2024 (Az.: 19 O 301/23).