Rückrufservice

BFH zur Erbschaftssteuerbefreiung beim Familienheim - II R 1/21

16.08.2022

Die Befreiung von der Erbschaftssteuer entfällt nicht rückwirkend, wenn der überlebende Ehepartner aus gesundheitlichen Gründen vor Ablauf von zehn Jahren aus dem Familienheim auszieht. Das hat der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 1. Dezember 2021 entschieden (Az.: II R 1/21).

Das Familienheim kann steuerfrei vererbt werden, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Zu den Bedingungen gehört u.a., dass der Erblasser selbst in dem Haus gewohnt hat und der Ehepartner das Familienheim für mindestens zehn Jahre selbst für Wohnzwecke nutzt. „Es gibt aber auch Ausnahmen von dieser Zehnjahresfrist. So entfällt die Befreiung von der Erbschaftssteuer nicht rückwirkend, wenn der Erbe aus zwingenden Gründen das Familienheim nicht selbst nutzt“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Ein zwingender Grund kann bspw. die Gesundheit des Erben sein, die es nicht zulässt, dass er die Immobilie weiter bewohnt.

So war es in dem zu Grunde liegenden Fall vor dem Bundesfinanzhof. Die Klägerin hatte mit ihrem Ehemann bis zu dessen Tod gemeinsam das Familienheim bewohnt. Aufgrund des Testaments wurde sie zur Alleinerbin. Da sie zunächst weiter in dem Einfamilienhaus wohnte, war sie von der Erbschaftssteuer befreit. Nach zwei Jahren verkaufte sie das Haus jedoch und zog in eine Eigentumswohnung. Gegenüber dem Finanzamt argumentierte sie, dass sie an einer depressiven Erkrankung leide, die sich nach dem Tod ihres Ehemanns in dem einst gemeinsam bewohnten Haus verschlimmert habe. Daher sei ein Tapetenwechsel nötig gewesen und sie sei auf ärztlichen Rat aus dem Familienheim ausgezogen.

Das überzeugte das Finanzamt nicht. Es verlangte dennoch rückwirkend die Erbschaftssteuer und auch das Finanzgericht sah keinen zwingenden Grund für den Auszug, da der Klägerin die Führung des Haushalts nicht unmöglich gewesen sei.

Der BFH kippte das Urteil des Finanzgericht jedoch. Zwar setze die Befreiung von der Erbschaftssteuer beim geerbten Familienheim voraus, dass der Erbe die Immobilie selbst für zehn Jahre nutzt. Dies sei jedoch nicht erforderlich, wenn zwingende Gründe vorliegen, die den Erben an der Nutzung hindern. Zwingende Gründe seien nicht nur bei Unmöglichkeit gegeben, sondern auch wenn die Nutzung des Familienheims nicht zumutbar sei. Dies könne gegeben sein, wenn durch den Verbleib im Familienheim die Gesundheit erheblich beeinträchtigt werde, so der BFH. Dies müsse das Finanzgericht, ggf. mit Hilfe ärztlicher Begutachtung, prüfen, entschied der BFH.

Bei Fragen zu Erbschaft und Schenkung bietet BRÜLLMANN Rechtsanwälte Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/erbrecht-und-schenkungsrecht

Erbrecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
22.04.2024

Das Berliner Testament schützt den überlebenden Ehepartner gut gegen die Ansprüche anderer Erben. Allerdings kann es zu steuerlichen Nachteilen führen.
19.04.2024

Bei der Vorsorgevollmacht haben viele Menschen die Befürchtung, dass die Vollmacht missbraucht wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einem solchen Missbrauch vorzubeugen.
21.03.2024

Mit einer Betreuungsverfügung oder auch Betreuungsvollmacht kann frühzeitig erklärt werden, welche Person als Betreuer gewünscht wird. Häufig sind das Menschen aus dem privaten Umfeld, zu denen ein Vertrauensverhältnis besteht. Sie übernehmen die Betreuung in der Regel ehrenamtlich und erhalten eine Aufwandsentschädigung.
06.03.2024

So wichtig der medizinische Fortschritt ist, so unerträglich ist für viele Menschen der Gedanke, nur noch von Maschinen künstlich am Leben gehalten zu werden, wenn es keine Chance mehr auf ein natürliches Weiterleben gibt. Um dieses Szenario zu vermeiden, sollte der Mensch frühzeitig eine Patientenverfügung erstellen.
02.03.2024

Insbesondere unverheiratete Paare sollten an ein Testament denken. Denn ohne Testament gilt die gesetzliche Erbfolge. Das bedeutet, dass der unverheiratete Partner beim Tod des Lebensgefährten leer ausgehen würde. Um Streit unter den Erben zu vermeiden, sollte ein Testament eindeutig formuliert sein und auch gewisse Formalien sollten eingehalten werden.
28.02.2024

Das Thema Vorsorgevollmacht schieben viele Menschen vor sich her. Das mag verständlich sein, denn wer denkt schon gerne daran, nicht mehr selbst entscheidungsfähig zu sein. Es ist aber ein Fehler, das Thema auf die lange Bank zu schieben. Durch Unfall oder Krankheit kann es plötzlich passieren, dass Entscheidungen nicht mehr selbst getroffen werden können. Dann ist es gut, wenn in einer Vorsorgevollmacht eine Person festgelegt wurde, die diese Entscheidungen trifft.