Rückrufservice

PAUKENSCHLAG FÜR DIE ANLEGER DER DIMAG DEUTSCHE INVESTMENT & MARKETING GMBH

11.03.2016

Stuttgart, 11.03.2016

Die Befürchtungen vieler Anleger der DIMAG Deutsche Investment & Marketing GmbH (DIMAG) sind nun traurig Realität geworden. Nachdem die DIMAG bereits seit Ende des Jahres 2014 die monatlichen Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Anlegern eingestellt hatte, wurde nunmehr mit Beschluss des Amtsgerichts Paderborn vom 13.01.2016 über das Vermögen der DIMAG das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet.

Für jene Anleger, welche in Genussrechte der DIMAG investiert haben, bedeutet dies einen massiven Verlust ihres eingesetzten Kapitals. So erklärt Rechtsanwalt Frederick Gisevius, von der auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei Brüllmann Rechtsanwälte: „Bei den von der DIMAG ausgegebenen Genussrechten handelt es sich in aller Regel, um sog. vinkulierte Namensgenussrechte, für die gemäß des Genussrechtsvertrages ein insolvenzrechtlicher Nachrang vereinbart wurde. Ein solcher insolvenzrechtlicher Nachrang bedeutet, dass die Forderungen aus den Genussrechtsverträgen erst nach allen anderen Forderungen, also quasi zuletzt, bedient werden. Insbesondere die Rückzahlung des eingebrachten Kapitals erfolgt bei einer solchen nachrangigen Forderung praktisch nie“.

Die Einschätzung von BRÜLLMANN Rechtsanwälte wurde durch den vorläufigen Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Hans-Peter Burghardt, mit Schreiben vom 25.02.2016 bestätigt. Den Anlegern wurde mitgeteilt, dass auf nachrangige Insolvenzforderungen nach derzeitigem Sachstand keine Quote entfallen wird.

Für die Anleger der DIMAG steht damit faktisch fest, dass ihr investiertes Geld zum erheblichen Teil verloren ist.

Hierzu Rechtsanwalt Frederick Gisevius: „Die betroffenen Anleger sollten gerade im Hinblick auf die Insolvenz der DIMAG nicht untätig bleiben. Unsere Erfahrung auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts zeigt, dass die Anleger in den allermeisten Fällen, gerade auf das erhebliche Verlustrisiko eines Genussrechts nicht hingewiesen wurden. Auch die weiteren erheblichen Risiken einer solchen Anlage wurden in den uns bekannten Beratungsgesprächen gegenüber den Anlegern nicht erwähnt“. In solch einem Fall stehen den Anlegern Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung zu“.

Gerade vorliegend besteht der Vorteil solcher Schadensersatzansprüche darin, dass sich diese gegen den Berater und damit nicht zwangsläufig gegen die DIMAG richten. Somit können die Ansprüche der Anleger also an dem Insolvenzverfahren vorbei geltend gemacht werden. Zudem sind Schadensersatzansprüche im Rahmen eines Insolvenzverfahrens nicht nachrangig, so dass es auch sinnvoll sein kann, diese Ansprüche zur Insolvenztabelle anzumelden, so Rechtsanwalt Frederick Gisevius.

Gerne prüfen wir auch in Ihrem Fall, ob Schadensersatzansprüche in Betracht kommen. Unsere Ersteinschätzung Ihrer rechtlichen Möglichkeiten ist für Sie unverbindlich und mit keinen Kosten verbunden.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Aktuelles
22.07.2024

Zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung müssen Banken nach dem Geldwäschegesetz (GwG) erhöhte Sorgfalts- und Meldepflichten einhalten. Liegt ein Geldwäscheverdacht vor, müssen Banken diesen unverzüglich melden. In der Praxis führt dies vermehrt zu Kontosperrungen. Für die Kontoinhaber ist das mehr als nur ein Ärgernis, denn ohne Zugriff auf das Konto können z.B. wichtige Rechnungen nicht bezahlt oder Zahlungsfristen nicht eingehalten werden. Das kann wiederum schwerwiegende Konsequenzen haben.
22.07.2024

Anleger der insolventen bc connect GmbH sehen sich mit Rückforderungen durch den Insolvenzverwalter konfrontiert. Ob der Insolvenzverwalter Zahlungen, die vor der Insolvenz an die Anleger geflossen sind, zurückfordern kann, muss im Einzelfall geklärt werden. Anleger können sich ggf. auf Entreicherung berufen. Zudem muss der Insolvenzverwalter nachweisen, dass mit den Zahlungen eine sog. unentgeltliche Leistung erfolgt ist.
12.07.2024

Ein negativer Schufa-Eintrag kann für den betroffenen Verbraucher zu erheblichen Problemen z.B. bei der Kreditaufnahme oder Abschlüssen von Verträgen führen. Gegen unberechtigte Einträge können sich die Betroffenen aber wehren. Das zeigt auch ein Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 6. Juni 2024 (Az.: 6 O 106/24).
10.07.2024

Das Kammergericht Berlin hat mit Urteil vom 1. Juli 2024 einem Anleger des Fonds Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. Safeinvest 2 KG Schadenersatz zugesprochen (Az.: 2 U 133/22). Aufgrund einer fehlerhaften Anlageberatung erhält der Anleger sein investiertes Geld vollständig zurück und wird von allen weiteren Zahlungsverpflichtungen freigestellt.
09.07.2024

Die PREOS Global Office Real Estate & Technology AG steht vor der Insolvenz. Wie die Gesellschaft am 28. Juni 2024 in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt gab, wird sie Insolvenzantrag stellen müssen. Den Schritt begründet die Gesellschaft damit, dass das Oberlandesgericht Frankfurt den Freigabeantrag zur Umsetzung der Beschlüsse zur Restrukturierung der Wandelanleihe abgelehnt habe.
08.07.2024

Zuerst spähten die Täter die PIN-Nummer aus, dann stahlen sie die Debit-Karte und hoben schließlich am Geldautomaten rund 2.000 Euro vom Konto ihres Opfers ab. Der Kunde der Sparda-Bank Hamburg bleibt auf dem Schaden jedoch nicht sitzen; die Bank muss ihm den Verlust ersetzen, entschied das Amtsgericht Hamburg-Altona mit Urteil vom 16. April 2024 (Az.: 318b C 192/93).