Rückrufservice

HANNOVER LEASING LIFE INVEST DEUTSCHLAND I – ANLEGER KÖNNEN SCHADENSERSATZ GELTEND MACHEN

27.06.2017

Anleger des Lebensversicherungsfonds Hannover Leasing Life Invest Deutschland I haben gute Aussichten auf Schadensersatz. Grund ist eine Entscheidung des Landgerichts München I. Das Gericht stellte mit Urteil vom 3. April 2017 fest, dass die Angaben in dem Emissionsprospekt fehlerhaft sind (Az.: 28 O 2272/16).

 

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte ein Anleger auf Schadensersatz geklagt und Recht bekommen. Das LG München I kam zu der Auffassung, dass den Anlegern in dem Emissionsprospekt zu hohe Zinsen in Aussicht gestellt wurden. Demnach hätten die Anleger mit einer Verzinsung zwischen sechs und sieben Prozent rechnen können. Anhand eines Sachverständigengutachtens stellte das Gericht fest, dass diese Prognose deutlich zu optimistisch gewesen sei. Laut dem Gutachten sei im Branchendurchschnitt nur eine Verzinsung in Höhe von 4,24 Prozent realistisch gewesen. Ein Anleger müsse aufgrund des Emissionsprospekts in die Lage versetzt werden, die Chancen und Risiken der Geldanlage genau bewerten zu können. Zu den für seine Entscheidung wesentlichen Faktoren gehöre dabei auch die zu erwartende Entwicklung der Geldanlage. Diese sei in dem Prospekt des Hannover Leasing Life Invest Deutschland I deutlich zu positiv angesetzt und der Prospekt daher fehlerhaft, so das LG München I.

 

„Prospektfehler eröffnen allen betroffenen Anlegern die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Die Anleger des Hannover Leasing Life Invest Deutschland I müssen aber die Verjährungsfrist im Auge behalten, wenn sie ihre Forderungen durchsetzen wollen“, erklärt Rechtsanwältin Eva Birkmann, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Denn die Ansprüche verjähren auf den Tag genau zehn Jahre nach Beitritt zur Fondsgesellschaft. Der Lebensversicherungsfonds Hannover Leasing Life Invest Deutschland I wurde Ende Mai 2007 aufgelegt. „Anleger, die ihre Schadensersatzansprüche durchsetzen möchten, sollten daher umgehend handeln, bevor ihre Forderungen verjähren“, so Rechtsanwältin Birkmann.

 

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Aktuelles
25.05.2022

Neues Kapitel in der Insolvenz um die Deutsche Lichtmiete Gruppe. Nachdem das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG bereits eröffnet wurde, hat das Amtsgericht Oldenburg am 5. Mai 2022 auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Direkt-Investitionsgesellschaften regulär eröffnet.
23.05.2022

Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteilen vom 9. September 2021 die Tür für den Widerruf von Autokrediten weit aufgestoßen (Az.: C-33/20, C-155/20, C-187/20). Der Bundesgerichtshof folgte nun mit Urteil vom 12. April 2022 der Rechtsprechung des EuGH (Az.: XI ZR 179/21).
20.05.2022

Die angeschlagene Adler-Group liefert weiter Schlagzeilen, die die Anleihe-Anleger und Aktionäre beunruhigen dürfte. So haben die Wirtschaftsprüfer von KPMG die Zusammenarbeit aufgekündigt. udem ist auch die Tochtergesellschaft Consus Real Estate in wirtschaftliche Schieflage geraten.
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.