Rückrufservice

Aktionäre klagen im Mercedes-Abgasskandal - Teilnahme am Musterverfahren

07.12.2021

Im Abgasskandal können sich Aktionäre und Anleger der Daimler AG an dem Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) beteiligen, um ihre Schadenersatzansprüche gegen Daimler zu verfolgen. Das OLG Stuttgart hat mit Beschluss vom 1. Dezember 2021 einen privaten Anleger als Musterkläger bestimmt (Az.: 20 Kap 1/21). Damit ist der Weg für das Musterverfahren gegen Daimler frei.

In dem Musterverfahren soll geklärt werden, ob Daimler sich gegenüber seinen Anlegern und Aktionären wegen einer Verletzung der Ad-hoc-Pflichten schadenersatzpflichtig gemacht hat. Daimler sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, den Kapitalmarkt nicht rechtzeitig über die Verstrickung im Abgasskandal durch die Verwendung unzulässiger Abschalteinrichtungen bei verschiedenen Mercedes-Modellen und den damit verbundenen Risiken und Auswirkungen auf die Wertpapiere informiert zu haben.

Das Bundesverkehrsministerium hatte im Juni 2018 mitgeteilt, dass sich der Verdacht, dass Daimler unzulässige Abschalteinrichtungen bei verschiedenen Mercedes-Modellen verwendet hat, bestätigt hat. Die Behörde hatte daher den Rückruf für rund 280.000 Fahrzeuge allein in Deutschland angeordnet, in Europa waren insgesamt ca. 670.000 Fahrzeuge betroffen. Weitere Rückrufe folgten. Daimler hatte den Vorwurf der Verwendung unzulässiger Abschalteinrichtungen auch nach dem Bekanntwerden des VW-Abgasskandals im Herbst 2015 immer vehement bestritten. Erst mit Ad-hoc-Mitteilung vom 20. Juni 2018 hat Daimler reagiert und mitgeteilt, dass aufgrund der aktuellen Entwicklungen die Ergebnis-Erwartungen für das Geschäftsjahr 2018 angepasst werden.

Der Kurs der Daimler-Aktie ist zwischenzeitlich erheblich gesunken. Um die Schadenersatzansprüche der Anleger geht es in dem Musterverfahren. Zahlreiche private und institutionelle Investoren haben daher Schadenersatzklage beim Landgericht Stuttgart eingereicht. Das LG Stuttgart hat bereits im Januar 2021 ein Kapitalanleger-Musterverfahren, in dem die zentralen Fragen gebündelt werden, eröffnet. Nun hat das OLG Stuttgart auch einen Musterkläger bestimmt.

„Anleger, die bislang noch keine Klage eingereicht haben, können sich jetzt dem Musterverfahren anschließen, um ihre Ansprüche geltend zu machen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Anleger sollten allerdings handeln, da Ende 2021 die Verjährung ihrer Ansprüche droht. „Durch die rechtzeitige Anmeldung zum Musterverfahren wird die Verjährung gehemmt“, so Rechtsanwalt Seifert.

Anleger, die zwischen dem 10. Juli 2012 und 20. Juni 2018 in Daimler-Wertpapiere investiert haben, können ihre Schadensersatzansprüche geltend machen. Mit der Anmeldung im Musterverfahren lassen sich die Schadenersatzansprüche kostengünstig verfolgen. Die Anmeldung muss allerdings zwingend durch einen Rechtsanwalt vorgenommen werden. Das Urteil in dem Musterverfahren ist zunächst für den Musterkläger und die Beklagte bindend. Es kann aber auf Anleger, die sich dem Musterverfahren angeschlossen haben, übertragen werden.

Ob individuelle Klage oder Teilnahme an einem Musterverfahren – die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
11.08.2022

Die Nuri Bank hat am 9. August 2022 Insolvenz angemeldet. Rund 500.000 Kunden sind von der Insolvenz betroffen. Ihre Einlagen seien aber sicher, teilt die Nuri Bank auf ihrer Webseite mit. Das Bitcoin Ertragskonto ist allerdings weiter eingefroren.
10.08.2022

Schon mit kleinen Beträgen ab 50 Euro konnten Anleger bei Juicy Field in Cannabis-Pflanzen investieren und auf hohe Renditen hoffen. Anfangs schien das Konzept sogar aufzugehen und nachdem zunächst die Auszahlungen, investierten viele Anleger auch ein zweites Mal und diesmal höhere Beträge. Nun verdichten sich die Hinweise, dass ihre Investitionen nicht in den Anbau von medizinischem Cannabis geflossen sind, sondern sich die Juicy Fields-Verantwortlichen mit den Anleger-Geldern aus dem Staub gemacht haben.
08.08.2022

Das Amtsgericht München hat am 1. August 2022 das Insolvenzfahren über die Hansapark Finance GmbH wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet und Eigenverwaltung angeordnet (Az.: 1500 IN 868/22). Gläubiger und Anleihe-Anleger können ihre Forderungen nun bis zum 14. September 2022 beim Sachwalter anmelden.
03.08.2022

Die nächste Hiobsbotschaft für die Adler Group und damit für die Investoren des Immobilienkonzerns. Wie die BaFin am 1. August 2022 mitteilte, ist der Konzernabschluss der deutschen Tochtergesellschaft Adler Real Estate AG fehlerhaft. Das Bauprojekt „Glasmacherviertel“ in Düsseldorf sei falsch bewertet worden – und zwar deutlich zu hoch. Nach Mitteilung der BaFin wurde es um mindestens 170 Millionen Euro bis höchstens 233 Millionen Euro zu hoch bewertet.
01.08.2022

Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit haben sieben weitere UDI-Gesellschaften Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht Leipzig hat daraufhin Ende Juli 2022 die vorläufigen Insolvenzverfahren eröffnet. Für die Anleger, die den UDI-Gesellschaften Nachrangdarlehen gewährt haben, bedeutet die Insolvenz, dass sie nicht mehr mit Zins- und Rückzahlungen rechnen können und ihnen erhebliche finanzielle Verluste drohen.
27.07.2022

Eine Opalenburg-Anlegerin hat ihre Fondsbeteiligung wirksam gekündigt und muss keine weiteren Ratenzahlungen mehr leisten. Das hat das Landgericht München I mit Urteil vom 8. Juni 2022 entschieden (Az.: 22 O 10018/21). Außerdem hat sie Anspruch auf ein noch zu ermittelndes Auseinandersetzungsguthaben.