Rückrufservice

AVP ist insolvent - Schadenersatz für betroffene Apotheken

20.09.2020

Factoring-Unternehmen wie AVP machen Ansprüche von Apotheken gegenüber den Krankenkassen geltend und sorgen so dafür, dass ihre Kunden immer liquide bleiben und nicht Forderungen hinterherrennen müssen.

Rund 3500 Apotheken vertrauten bislang dem Dienstleister AVP - Aber: Das Geld wurde in den letzten Wochen immer schleppender überwiesen. Nun ist das Unternehmen insolvent. Die Bafin  Bafin hat die Kontrolle übernommen.

Viele der betroffenen Apotheken – rund ein Sechstel aller deutschen Apotheken – bekommt noch Geld von AVP. Die einen mehr, die anderen weniger. Rechtsanwalt Marcel Seifert von der Stuttgarter Wirtschaftskanzlei Brüllmann: „Es wird eine hohe Anzahl an Insolvenzen geben, denn auch die Apotheken haben in Corona-Zeiten Marktanteile ans Internet verloren. Insbesondere kleinere Familienunternehmen, die viel investiert haben, können die Verluste nicht immer ausgleichen!“ Die ausstehenden Zahlungen für den August sollen einen dreistelligen Millionenbetrag ausmachen.

Die  Finanzaufsicht Bafin, die für Geldgeschäfte von Factoring-Unternehmen Aufsichtsbehörde ist, übernahm das Thema und schickte einen Sonderbeauftragten für die alleinige Geschäftsführung in das Unternehmen . Die Bafin hat die Möglichkeit, ein bestehendes Management abzusetzen, wenn Zweifel an der Zuverlässigkeit bestehen. Der eingesetzte Geschäftsführer erkannte wohl innerhalb kürzester Zeit die Bedrohlichkeit der Schieflage. Ihm blieb nichts anderes übrig, als Insolvenz und Strafanzeige zu erstatten – auch um eventuell noch vorhandenes Kapital für die Insolvenzgläubiger zu sichern.

Ein Manager des Unternehmens ist wegen eines Steuerdeliktes vorbelastet und nach Paragraph 45c Kreditwesengesetz offensichtlich nicht in der Lage, als zuverlässiger Entscheider aufzutreten

Die APO-Bank hat bereits angekündigt, betroffenen Apotheken mit günstigen Krediten aus der Not zu helfen. Juristisch stellt sich die Frage, ob die ausstehenden Gelder irgendwie und gegen irgendwen eingeklagt werden können. Rechtsanwalt Seifert: „Es ist das alte Thema: Es geht um die Abwicklung von Ansprüchen im Insolvenzverfahren und um die Prüfung von Ansprüchen gegen Verantwortliche des Unternehmens. Ob dies aussichtsreich sein könnte muss geprüft werden.“

Bild von Michal Jarmoluk auf Pixabay

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.05.2022

Die angeschlagene Adler-Group liefert weiter Schlagzeilen, die die Anleihe-Anleger und Aktionäre beunruhigen dürfte. So haben die Wirtschaftsprüfer von KPMG die Zusammenarbeit aufgekündigt. udem ist auch die Tochtergesellschaft Consus Real Estate in wirtschaftliche Schieflage geraten.
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.