AVP ist insolvent - Schadenersatz für betroffene Apotheken

20.09.2020

Factoring-Unternehmen wie AVP machen Ansprüche von Apotheken gegenüber den Krankenkassen geltend und sorgen so dafür, dass ihre Kunden immer liquide bleiben und nicht Forderungen hinterherrennen müssen.

Rund 3500 Apotheken vertrauten bislang dem Dienstleister AVP - Aber: Das Geld wurde in den letzten Wochen immer schleppender überwiesen. Nun ist das Unternehmen insolvent. Die Bafin  Bafin hat die Kontrolle übernommen.

Viele der betroffenen Apotheken – rund ein Sechstel aller deutschen Apotheken – bekommt noch Geld von AVP. Die einen mehr, die anderen weniger. Rechtsanwalt Marcel Seifert von der Stuttgarter Wirtschaftskanzlei Brüllmann: „Es wird eine hohe Anzahl an Insolvenzen geben, denn auch die Apotheken haben in Corona-Zeiten Marktanteile ans Internet verloren. Insbesondere kleinere Familienunternehmen, die viel investiert haben, können die Verluste nicht immer ausgleichen!“ Die ausstehenden Zahlungen für den August sollen einen dreistelligen Millionenbetrag ausmachen.

Die  Finanzaufsicht Bafin, die für Geldgeschäfte von Factoring-Unternehmen Aufsichtsbehörde ist, übernahm das Thema und schickte einen Sonderbeauftragten für die alleinige Geschäftsführung in das Unternehmen . Die Bafin hat die Möglichkeit, ein bestehendes Management abzusetzen, wenn Zweifel an der Zuverlässigkeit bestehen. Der eingesetzte Geschäftsführer erkannte wohl innerhalb kürzester Zeit die Bedrohlichkeit der Schieflage. Ihm blieb nichts anderes übrig, als Insolvenz und Strafanzeige zu erstatten – auch um eventuell noch vorhandenes Kapital für die Insolvenzgläubiger zu sichern.

Ein Manager des Unternehmens ist wegen eines Steuerdeliktes vorbelastet und nach Paragraph 45c Kreditwesengesetz offensichtlich nicht in der Lage, als zuverlässiger Entscheider aufzutreten

Die APO-Bank hat bereits angekündigt, betroffenen Apotheken mit günstigen Krediten aus der Not zu helfen. Juristisch stellt sich die Frage, ob die ausstehenden Gelder irgendwie und gegen irgendwen eingeklagt werden können. Rechtsanwalt Seifert: „Es ist das alte Thema: Es geht um die Abwicklung von Ansprüchen im Insolvenzverfahren und um die Prüfung von Ansprüchen gegen Verantwortliche des Unternehmens. Ob dies aussichtsreich sein könnte muss geprüft werden.“

Bild von Michal Jarmoluk auf Pixabay

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
15.10.2020

Die Adcada GmbH ist insolvent. Das Amtsgericht Rostock hat das vorläufige Insolvenzverfahren über die Gesellschaft am 12. Oktober 2020 eröffnet (Az.: 60 IN 352/20). Nicht nur über die Muttergesellschaft wurde das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet, sondern kurz darauf auch über mehrere Tochtergesellschaften.
12.10.2020

Forderungen im Insolvenzverfahren über die Wirecard AG können noch bis zum 26. Oktober 2020 beim Insolvenzverwalter angemeldet werden. Die Anmeldung der Forderungen ist für die Anleger und Aktionäre der Wirecard AG ein erster Schritt, um ihre Verluste zu reduzieren.
23.09.2020

Die Insolvenz des Rezept-Abrechners AvP reißt bei vielen Apotheken ein tiefes Loch in die Kasse. Sie sollten jetzt dringend prüfen, ob sie Aussonderungsrechte geltend machen können
22.09.2020

Wer bei der Bonus.Gold GmbH mit Sitz in Köln anruft, wird derzeit umgehend mit dem Anrufbeantworter verbunden. Auch E-Mails scheinen nur zu versanden. Das Unternehmen ist nicht zu erreichen. Anleger, die ihr Geld bei der Bonus.Gold investiert haben, sind zunehmend beunruhigt und fürchten um ihr Kapital.
20.09.2020

Factoring-Unternehmen wie AVP machen Ansprüche von Apotheken gegenüber den Krankenkassen geltend und sorgen so dafür, dass ihre Kunden immer liquide bleiben und nicht Forderungen hinterherrennen müssen. Rund 3500 Apotheken vertrauten bislang dem Dienstleister AVP - Aber: Das Geld wurde in den letzten Wochen immer schleppender überwiesen. Nun ist das Unternehmen insolvent. Die Bafin  Bafin hat die Kontrolle übernommen.
14.09.2020

Die insolvente Wirecard AG hat einen immensen Schuldenberg angehäuft. Von rund 3 Milliarden Euro ist die Rede. Auch wenn Unternehmenteile verkauft werden, können die Gläubiger im Insolvenzverfahren nicht mit einer allzu hohen Quote rechnen.