Rückrufservice

Schadensersatz bei Opalenburg-Fonds
Schadensersatz bei Opalenburg-Fonds

Opalenburg-Fonds - LG München spricht Anleger Schadensersatz zu

14.04.2020

BRÜLLMANN Rechtsanwälte hat für einen Anleger in Opalenburg-Fonds erneut Schadensersatz durchgesetzt. Das Landgericht München I entschied mit Urteil vom 1. April 2020, dass die Opalenburg Vermögensverwaltung AG dem Kläger seine Beteiligungen zurückzahlen und ihn von allen weiteren Ratenverpflichtungen freistellen muss.

„Das Landgericht München ist unserer Argumentation, dass unser Mandant fehlerhaft beraten wurden und daher Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung hat, gefolgt. Wir konnten für Anleger in Opalenburg-Fonds zum wiederholten Mal Schadensersatzansprüche durchsetzen“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte sich die Klagepartei an den Fonds Opalenburg Vermögensverwaltung AG & Co. Opportunity KG sowie Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co SafeInvest 2. KG beteiligt. Gründungsgesellschafterin, Komplementärin und Anbieterin der Fondsbeteiligungen ist die beklagte Opalenburg Vermögensverwaltung AG. Sie war auch für den Vertrieb der Beteiligungen verantwortlich und betraute damit u.a. auch die Medius Exclusive GmbH.

Die Klagepartei beteiligte sich 2010 mittelbar über die CT-Treuhand-Steuerberatungsgesellschaft mbH mit 15.000 Euro an der Opalenburg Vermögensverwaltung AG & Co. Opportunity KG. Die Beitrittssumme wurde voll erbracht. Nach der Kündigung der Beteiligung Ende 2015 erhielt die Klagepartei ein Auseinandersetzungsguthaben in Höhe von rund 12.000 Euro. Zudem hatte sie sich ebenfalls 2010 mit einer Zeichnungssumme von 9.000 Euro am Opalenburg SafeInvest 2 beteiligt. In Raten hatte sie bislang knapp 6.500 Euro eingezahlt.

Die Beratung erfolgte durch die Medius Exclusive GmbH. Pikant ist, dass der Geschäftsführer der Medius Exclusive GmbH auch Vorstandsmitglied der Opalenburg Vermögensverwaltung AG war. Ein möglicher Interessenkonflikt durch diese personelle Verflechtung wurde in dem Beratungsgespräch nicht erwähnt. Vielmehr seien die Beteiligungen als sehr sichere Kapitalanlagen dargestellt worden. Risiken, wie z.B. das Totalverlustrisiko, das Risiko einer Nachschusspflicht oder das Blind-Pool-Risiko seien nicht erwähnt worden. Auch seien die Emissionsprospekte nie übergeben worden. „Wären die Risiken unserem Mandaten bekannt gewesen, hätte er die Beteiligungen nicht abgeschlossen. Die fehlerhafte Beratung war ursächlich für den Beitritt zu den Fondsgesellschaften“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Das LG München I folgte der Argumentation. Als Altgesellschafterin sei die Opalenburg Vermögensverwaltung AG zu einer sachlich richtigen und vollständigen Aufklärung über die Nachteile und Risiken der Beteiligung verpflichtet gewesen, so das Gericht. Diese Aufklärung sei weder durch Übergabe der Emissionsprospekte noch durch die Beraterin erfolgt. Zudem sei auch nicht ordnungsgemäß über die personellen Verflechtungen aufgeklärt worden.

Die Verletzung der Aufklärungspflicht sei auch kausal für die Anlageentscheidungen gewesen, stellte das Gericht fest. Die Klagepartei hat daher noch Anspruch auf Zahlung von knapp 3.900 Euro aus der Beteiligung am Opalenburg Vermögensverwaltung AG & Co. Opportunity KG und auf Rückzahlung ihrer Beiträge in Höhe von rund 6.500 Euro zum Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co SafeInvest 2. KG. Zudem muss sie von weiteren Ratenzahlungen freigestellt werden.

„Opalenburg-Anleger haben gute Chancen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen. Das wird nicht nur durch dieses Urteil deutlich“, sagt Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/faelle/opalenburg-vermoegensverwaltung-safeinvest-fonds/

 

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.
03.05.2022

Die Krise bei der Adler Group spitzt sich zu. Der Immobilienkonzern hatte am 30. April 2022 auf den letzten Drücker noch den Jahresabschluss für 2021 vorgelegt. Die Bilanz weist einen Verlust von 1,2 Milliarden Euro aus. Die Anleger dürfte aber noch viel mehr beunruhigt haben, dass die Wirtschaftsprüfer von KPMG ihr Testat für den Jahresabschluss 2021 verweigert haben. Die im SDAX notierte Aktie stürzte daraufhin regelrecht ab.