Rückrufservice

Project Gruppe - Projektgesellschaften stellen Insolvenzantrag

06.09.2023

Die Insolvenzen bei der Project Gruppe setzen sich fort. Nun haben 56 der 118 Projektgesellschaften Insolvenzantrag gestellt. Darunter befinden sich 33 Projektgesellschaften mit laufenden oder fast abgeschlossenen Bauprojekten, wie der vorläufige Insolvenzverwalter am 1. September mitteilte. Bei den anderen Gesellschaften handele es sich um reine Grundstücks- oder Altgesellschaften, deren Bauprojekte bereits abgeschlossen sind. Weitere Insolvenzanträge werden voraussichtlich folgen.

Eine Liste der insolventen Gesellschaften, bei denen das Bauprojekt noch nicht abgeschlossen ist, hat der vorläufige Insolvenzverwalter hier ( https://www.schultze-braun.de/fileadmin/de/downloads/Informationen_zu_I… ) zusammengestellt.

Wie der vorläufige Insolvenzverwalter weiter betont, sei das Ziel, möglichst viele Bauprojekte fertigzustellen. Allerdings gebe es beim Stand der Bauarbeiten und auch bei der Finanzierung der Projekte zum Teil große Unterschiede. Für die Käufer der Immobilien besteht weiterhin Unsicherheit, ob und zu welchen Konditionen das Bauprojekt fertiggestellt wird. „Käufer sollten daher ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen. Was ist vertraglich geregelt? Was wird aus den geleisteten Zahlungen? Welche Ansprüche bestehen im Insolvenzverfahren? Diese und weitere Fragen sollten frühzeitig geklärt werden“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Die Insolvenzen treffen auch die Anleger der Fondsgesellschaften, deren Gelder in die Bauprojekte fließen. Rund 30.000 Anleger haben ca. 1,4 Milliarden Euro in die geschlossenen Immobilienfonds der Project Gruppe investiert. Gewinnunabhängige Ausschüttungen an die Anleger wurden inzwischen bis auf weiteres eingestellt. Auch wenn die Fondsgesellschaften nicht insolvent sind, müssen sie mit finanziellen Verlusten rechnen, wenn die Investitionsobjekte nicht wie geplant Rendite abwerfen. Das trifft insbesondere Anleger, die ihre Einlage nicht in einer Einmalzahlung, sondern in Raten leisten und weiter einzahlen müssen. „Zudem muss auch bedacht werden, dass bereits ausgezahlte gewinnunabhängige Ausschüttungen unter bestimmten Umständen zurückverlangt werden können“, so Rechtsanwalt Seifert.

Daher geht es auch für die Anleger der Project Fonds darum, sich rechtzeitig vor finanziellen Verlusten zu schützen. Geschlossenen Immobilienfonds sind spekulative Geldanlagen, d.h. der Anleger setzt sich einer Reihe von Risiken aus bis zum Totalverlust seines investierten Geldes. „Über diese Risiken müssen die Anleger im Zuge einer ordnungsgemäßen Anlageberatung aufgeklärt werden. Ist diese Aufklärung ausgeblieben oder waren die Angaben in dem Emissionsprospekt unrichtig oder unvollständig, können den Anlegern Schadenersatzansprüche entstanden sein“, so Rechtsanwalt Seifert.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bieten Anlegern und Käufern gerne eine kostenlose Einschätzung ihrer rechtlichen Möglichkeiten an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
21.05.2024

Ein Kunde der DKB (Deutsche Kreditbank AG) wurde Opfer von Betrügern. Diese erschlichen sich sensible Bankdaten des Mannes und tätigten von seinem Konto Überweisungen in Höhe von rund 14.000 Euro. Das Landgericht Berlin hat mit Urteil vom 13. Dezember 2023 entschieden, dass die DKB für den Schaden aufkommen muss (Az.: 10 O 21/23).
17.05.2024

Betrug beim Online-Banking ist eine beliebte Masche von Cyber-Kriminellen. Der Bundesgerichtshof hat die Rechte der Bankkunden in solchen Fällen gestärkt. Mit Urteil vom 5. März 2024 entschied der BGH, dass die Beweislast bei unautorisierten Transaktionen beim Online-Banking bei der Bank liegt (Az.: XI ZR 107/22).
16.05.2024

Gute Nachrichten für Anleger, die bei der Life Forestry Switzerland AG in Teakbäume in Costa Rica und Ecuador investiert haben. Der BGH hat mit Urteil vom 15. Mai 2024 entschieden, dass der Widerruf der Kauf- und Dienstleistungsverträge immer noch möglich ist und die Anleger die Rückzahlung ihres investierten Gelds verlangen können (Az. VIII ZR 226/22).
07.05.2024

Der Schock war groß als ein Sparkassen-Kunde feststellte, dass Kriminelle durch Betrug beim Online-Banking rund 107.000 Euro von seinem Konto erbeutet haben. Immerhin muss der Kunde den Verlust nicht allein tragen. Die Hälfte des entstandenen Schadens muss die Sparkasse übernehmen, entschied das Landgericht Aachen mit aktuellem Urteil (Az.: 10 O 53/23).
04.05.2024

Das Insolvenzverfahren über die CO.NET Verbrauchergenossenschaft eG wurde am 1. Mai 2024 am Amtsgericht Stade regulär eröffnet (Az. 73 IN 8/24). Gläubiger und Genossenschaftsmitglieder können nun bis zum 26. Juni 2024 ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden.
02.05.2024

Nachhaltige Investments stehen bei Anlegern hoch im Kurs. Die Emissionshäuser tragen dem Rechnung und legen Fonds auf, die vermeintlich umweltfreundlich und nachhaltig investieren. Anleger sollten allerdings genau hinschauen, in welche Objekte das Geld aus sog. ESG-Fonds fließt. Denn viele Kapitalanlagen sind nicht so nachhaltig, wie es auf den ersten Blick scheint, wie das Handelsblatt am 30. April 2024 online berichtet.