Rückrufservice

ProReal Europa 9 und 10 - Insolvenz der SC Finance Four trifft Anleger

13.03.2024

Die SC Finance Four GmbH hat Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Das teilte die österreichische Soravia-Gruppe am 12. März 2024 mit. Die Insolvenz trifft auch die Anleger der Kapitalanlagen ProReal Europa 9 und ProReal Europa 10, die die Poolgesellschaft finanziert haben.

Die SC Finance Four finanzierte Bauprojekte des österreichischen Baukonzerns Soravia, zu dem auch die Tochtergesellschaft One Group in Hamburg gehört. Diese sammelten bei Anlegern Gelder ein und verliehen diese dann an Poolgesellschaften wie die SC Finance Four. So sind rund 275 Millionen Euro aus den Kapitalanlagen ProReal Europa 9 und 10 bei der SC Finance Four gelandet, die das Geld wiederum in Bauprojekte steckte, wie das Handelsblatt am 12. März 2024 berichtete.

Schon vor einigen Wochen hatte die Soravia-Gruppe massive Restrukturierungen eingeleitet, von denen auch die One Group und die SC Finance Four betroffen sind, ohne die Anleger zu informieren. Der Insolvenzantrag der Poolgesellschaft dürfte bei den Anlegern nicht gerade für Beruhigung sorgen.

Schon Ende 2023 hatte die One Group die Aussetzung von Zinszahlungen angekündigt. Hintergrund dafür war, dass aufgrund der schwierigen Lage am Immobilienmarkt eine Risikoanalyse, der im Portfolio befindlichen Bauprojekte durchgeführt wird. Die Analyse soll Ende März abgeschlossen sein. Schon jetzt ist aber klar, dass Anleger der ProReal Deutschland 7 GmbH im Juni keine Zinszahlungen erhalten werden und die Namensschuldverschreibungen am Jahresende nicht zurückgezahlt werden können. Außerdem müssen sich die Anleger der ProReal Europa 9 und 10 nach dem Insolvenzantrag der SC Finance Four voraussichtlich auf Verluste einstellen.

Das Insolvenzverfahren soll in Eigenverwaltung durchgeführt werden. Für die Anleger ergeben sich dadurch keine Nachteile. Die Gesellschaft versucht in der Eigenverwaltung wieder auf wirtschaftlich stabile Beine zu kommen. „Die Gesellschaft muss einen Insolvenzplan erstellen, dem die Gläubiger zustimmen müssen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Damit die Restrukturierung gelingen kann, müssen sich aber wohl auch die Anleger der ProReal Europa 9 und 10 auf finanzielle Verluste einstellen.

Leichte Entwarnung gibt es wohl für die Anleger der ProReal Deutschland 7 GmbH und ProReal Deutschland 8 GmbH. Zumindest hat die Soravia-Gruppe mitgeteilt, dass aus aktueller Sicht keine Ausfälle zu erwarten sind, es aber zur Verlängerung der vereinbarten Laufzeiten kommen wird. „Ob es dabei bleibt, muss abgewartet werden. Eine Entspannung auf dem Immobilienmarkt deutet sich zumindest nicht an“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Situation bleibt für die Anleger der ProReal-Serie weiter kritisch. Rechtsanwalt Seifert: „Die Anleger können aber prüfen lassen, ob ihnen Schadenersatzansprüche entstanden sind. Das kann z.B. dann der Fall sein, wenn die Anlageberater bzw. -vermittler sie nicht ordnungsgemäß über die bestehenden Risiken der Geldanlage und insbesondere über das Totalverlustrisiko aufgeklärt haben.“

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte gibt betroffenen Anlegern der ProReal-Serie für einen Pauschalpreis von 100 Euro zzgl. MwSt. gern eine Ersteinschätzung zu ihren rechtlichen Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an!

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
24.04.2024

Für die vorzeitige Rückzahlung eines Immobilienkredits zahlte der Darlehensnehmer eine Vorfälligkeitsentscheidung in Höhe von rund 72.000 Euro an seine Bank. Das OLG Brandenburg hat nun mit Urteil vom 20. März 2024 entschieden, dass die Bank die Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen muss, da sie falsche Angaben zur Berechnung der Entschädigung gemacht habe (Az.: 4 U 35/23).
23.04.2024

Die d.i.i. Investment GmbH ist insolvent. Auf Antrag der Finanzaufsicht BaFin wurde am 22. April 2024 das vorläufige Insolvenzverfahren über die Gesellschaft am Amtsgericht Frankfurt eröffnet (Az.: 810 IN 468/24 D). Die d.i.i. Investment GmbH ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der ebenfalls insolventen d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG.
18.04.2024

Kriminelle haben eine neue Betrugsmasche beim Online-Banking - das sog. Skimming 2.0. Bankkunden müssen aufpassen, dass sie nicht Opfer dieser Masche werden.
17.04.2024

Die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG befindet sich bekanntlich im vorläufigen Insolvenzverfahren. Dass es nicht bei der Insolvenz der Dachgesellschaft bleiben würde, war zu befürchten. Nun hat die d.i.i mit Pressemitteilung vom 16. April 2024 mitgeteilt, dass sie in Kürze auch für den Fonds d.i.i. 14. GmbH & Co. Geschlossene Investment-KG Insolvenzantrag stellen wird.
12.04.2024

Der Wärmepumpenhersteller B4H Brennstoffzelle4Home GmbH ist insolvent. Das Amtsgericht Cottbus hat das vorläufige Insolvenzverfahren am 8. April 2024 eröffnet (Az.: 63 IN 130/24). Die Insolvenz betrifft auch die Anleger der Anleihe, die nun um ihr investiertes Geld fürchten müssen.
10.04.2024

Kurz vor Ostern hatte die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG Insolvenzantrag gestellt. Am 9. April 2024 hat das Amtsgericht Frankfurt das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 810 IN 397/24 D). Da nicht nur für die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG, sondern auch für mehrere Tochtergesellschaften ein Insolvenzantrag gestellt wurde, ist davon auszugehen, dass in Kürze weitere Insolvenzverfahren vorläufig eröffnet werden.