Rückrufservice

Schadenersatz wegen defektem Kartenlesegerät H5000

20.07.2022

Die beiden großen Kartendienst-Anbieter haben die „Verifone H5000-Krise“ in Deutschland nach eigenem Bekunden im Griff. Die nach generalstabsmäßiger Planung klingenden Abläufe zur Problembeseitigung haben scheinbar gegriffen: Nachdem wohl mehr als die Hälfte der in Deutschland genutzten H5000-Kartenlesegeräten durch einen Software-/Zertifikat-Fehler ausgestiegen waren, blieb den Anbietern nicht viel mehr übrig, als alle Geräte auszutauschen. Der amerikanische Hersteller Verifone hatte bereits vor dem Geräteausfall verkündet, dass es wohl bald keine Updates und Aktualisierungen für die in die Jahre gekommenen Geräte mehr geben werde.

Rechtsanwalt Marcel Seifert, der bereits Kunden in Schadenersatzforderungen gegen die Geräteanbieter Payone und Concardis betreut, ist sicher: „Diese Systemausfälle waren nicht nur vorhersehbar, sondern quasi unausweichlich. Es steht zu prüfen, ob der hinausgezögerte Austausch der Geräte der Gewinnoptimierung diente und wer nun die daraus resultierenden Schäden ausgleicht.“

Insgesamt waren zum Zeitpunkt des Ausfalls 8300 Geräte im Einsatz. Bei rund 50 % soll es zu den genannten Totalausfällen gekommen sein. 5 Prozent der Problemfälle sind bis heute nicht gelöst. Offensichtlich sollen die Kunden zwischen Software-Update und Gerätetausch wählen können.

Insbesondere mittelständische Betriebe, die in der Austauschkette eher weiter hinten standen, haben erhebliche Einnahmeeinbußen zu beklagen, teils über einen langen Zeitraum Seifert: „Üblicherweise gibt es für Einnahmeausfälle immer einen Grund – in den aktuellen Fällen liegt es klar auf der Hand: Durch die strategische Planung der Lesegeräteanbieter ist der Supergau-Zeitpunkt immer näher gerückt. Schäden sind eindeutig nur einer falschen unternehmerischen Entscheidung zuzuordnen, daher sind die Dienstanbieter auch dafür verantwortlich!“

BRÜLLMANN Rechtsanwälte berät Sie gerne zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Verbraucherrecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
09.08.2022

Der Tesla 3 des Klägers zeigte Mängel beim Erkennen von Ampeln und Stoppschildern oder teilautomatisiertem Fahren auf der Autobahn. Das LG Darmstadt sprach dem Kläger Schadenersatz zu (Az.: 26 O 490/20).
22.07.2022

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den E-Autohersteller Tesla. Tesla verschweige den Kunden, dass sie bei der Nutzung des sog. „Wächter-Modus“ zur Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verpflichtet sind und bei Verstößen ein Bußgeld riskieren. Außerdem wirft die Verbraucherzentrale Tesla Greenwashing vor. Die Werbeaussagen des Autobauers zur CO2-Ersparnis beim Kauf seiner E-Autos seien irreführend.
20.07.2022

Schadenersatzansprüche nach Ausfall des Kartenlesegeräts H5000
07.07.2022

Elon Musk wird sich ärgern: Über 50.000 Tesla-Modelle müssen zurückgerufen werden, weil das vielgelobte e-call-System – eigentlich zur Lebensrettung konzipiert – im Ernstfall ausfallen könnte. „Ab in die Werkstatt damit, reparieren und gut!“- vielleicht ist das zu kurz gesprungen, denn die aktuell vom Kraftfahrtbundesamt als Pflichtmaßnahme begleitete Aktion ist etwas, was sich nicht mal eben als Fehler beheben lässt.
05.07.2022

Wer in diesem Sommer mit dem Flugzeug in den Urlaub möchte, braucht Geduld und gute Nerven. Fluggäste sind jedoch nicht schutzlos und können bei Flugverspätungen und abgesagten Flügen in vielen Fällen Entschädigungsansprüche geltend machen.
04.02.2022

Wegen des Verdachts falscher Gewichtsangaben bei Wohnmobilen ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen Hymer. In diesem Zusammenhang wurden Ende Januar die Geschäftsräume am Firmensitz in Bad Waldsee (Kreis Ravensburg) durchsucht.