Wirecard AG - Schadensersatzansprüche der Aktionäre

23.06.2020

Die Wirecard AG liefert einen handfesten Bilanzskandal und die Aktie rauscht in den Keller. Im Mittelpunkt des Skandals stehen 1,9 Milliarden Euro. Die sollten eigentlich auf Treuhandkonten bei zwei philippinischen Banken liegen. Doch die Banken haben inzwischen erklärt, dass diese Konten nicht existieren. Das Geld ist verschwunden und hat es vermutlich nie gegeben. Die Wirecard AG räumte daraufhin mit Mitteilung vom 22. Juni 2020 ein, dass die Bankguthaben in Höhe von 1,9 Milliarden Euro mit „überwiegender Wahrscheinlichkeit“ nicht bestehen. Die 1,9 Milliarden Euro entsprechen etwa einem Viertel der Bilanzsumme des Zahlungsdienstleisters.

Die Zukunft von Wirecard steht in den Sternen. Spielen die Banken nicht mehr mit und stellen Kredite fällig, könnte das das Aus für die Wirecard AG bedeuten.

Belege zu Milliardenzahlungen fehlen

Die Vorwürfe gegen Wirecard sind nicht neu. Ein Blick zurück: Die britische Financial Times berichtete u.a. über fingierte Umsätze, falsch ausgewiesene Kredite oder andere Unregelmäßigkeiten bei der Wirecard AG. Das Unternehmen wies die Vorwürfe zurück und beauftrage die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG mit einem Sonderprüfungsbericht. Der brachte jedoch keine Entlastung. Die Prüfer bemängelten u.a. nicht nachvollziehbare Umsatzerlöse. So fehlten auch Unterlagen zu Milliarden-Zahlungen auf ein Treuhandkonto.

Nach der Veröffentlichung des Sonderberichts im April 2020 stürzte die Wirecard-Aktie. Auch die BaFin und die Staatsanwaltschaft München I haben Ermittlungen wegen des Verdachts der Marktmanipulation aufgenommen.

Hinweise auf „unrichtige Saldenbestätigungen  zu Täuschungszwecken“

Der nächste Schlag folgte am 18. Juni 2020. Die bereits mehrfach verschobene Veröffentlichung der Jahresbilanz 2019 fiel erneut ins Wasser. Die Wirtschaftsprüfer von EY verweigerten das Testat. Wieder ging es um die Milliardenzahlung auf Treuhandkonten. Nachweise über 1,9 Milliarden Euro fehlen. Es gebe Hinweise, dass „unrichtigen Saldenbestätigungen  zu Täuschungszwecken“ vorgelegt wurden.

Dann ging es Schlag auf Schlag: Die Banken auf den Philippinen erklärten, dass es die Konten nicht gibt, der Vorstandsvorsitzende von Wirecard nahm seinen Hut und das Unternehmen erklärte, dass es die 1,9 Milliarden Euro wahrscheinlich nie gegeben hat. Wirecard nahm daher seine vorläufige Einschätzung für das Geschäftsjahr 2019 und das erste Quartal 2020 zurück. Auch die früheren Jahresbilanzen könnten fehlerhaft sein.

Schadensersatzansprüche der Aktionäre

„Bei Wirecard dürfte es inzwischen nicht nur um den Verdacht der Marktmanipulation, sondern auch um den Verdacht der Bilanzfälschung gehen. Für die Aktionäre können sich daraus Schadensersatzansprüche ergeben. Im Betracht kommen auch Ansprüche gegen die Wirtschaftsprüfer, die die Jahresabschlüsse durchgewunken haben“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Wirecard-Aktionären eine kostenlose Erstberatung an.

Mehr Informationen zum Bilanzskandal bei Wirecard

 

 

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
02.07.2020

Es kommt immer dicker bei der Wirecard AG: Die Staatsanwaltschaft München ermittelt nun auh wegen Betrugsverdachts. Derweil rücken Partner und Kunden von dem Dax-Konzern ab und wollen offenbar die Zusammenarbeit beenden.
30.06.2020

Das Amtsgericht München hat das vorläufige Insolvenzverfahren über die Wirecard AG am 29. Juni 2020 eröffnet (Az.: 1542 IN 1308/20). Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Gericht den Münchener Rechtsanwalt und Sanierungsexperten Michael Jaffé bestellt. Seine Aufgabe ist nun u.a. festzustellen, ob die Insolvenzmasse ausreicht, um das Insolvenzverfahren regulär zu eröffnen.
25.06.2020

Es war zu befürchten, jetzt ist es amtlich: Die Wirecard AG wird beim Amtsgericht München Insolvenz anmelden. In einer Unternehmensmitteilung vom 25. Juni 2020 heißt es, dass der Vorstand der Wirecard AG entschieden habe, wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen.
23.06.2020

Die Wirecard AG liefert einen handfesten Bilanzskandal und die Aktie rauscht in den Keller. Im Mittelpunkt des Skandals stehen 1,9 Milliarden Euro. Die sollten eigentlich auf Treuhandkonten bei zwei philippinischen Banken liegen. Doch die Banken haben inzwischen erklärt, dass diese Konten nicht existieren. Das Geld ist verschwunden und hat es vermutlich nie gegeben.
22.06.2020

Die Suche nach 1,9 Milliarden Euro bei der Wirecard AG hat sich offenbar erledigt. Das Geld, das vermeintlich auf Treuhandkonten bei philippinischen Banken liegen sollte, existiert wahrscheinlich nicht und hat es vermutlich nie gegeben. Damit hat der Bilanzskandal bei Wirecard ein neues Ausmaß erreicht. Die Aktie ist weiter abgestürzt.
18.06.2020

Der nächste Knall bei der Wirecard AG – der Finanzdienstleister konnte seine für den 18. Juni angekündigte Jahresbilanz für 2019 erneut nicht vorlegen. Grund: Den Wirtschaftsprüfern von EY fehlen Nachweise über Bankguthaben und Treuhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Dies entspreche ca. einem Viertel der Konzernbilanzsumme, teilte das Unternehmen mit. Die Wirecard-Aktie erlebte daraufhin einer dramatischen Absturz und wurde zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt.